Zecken

Forscher haben sieben Exemplare der tropischen Zeckenart Hyalomma in Deutschland entdeckt. Eines der Tiere trug einen Erreger des gefährlichen Zecken-Fleckfiebers in sich.

Sie lauern in hohem Gras und im dichten Unterholz: Zecken sind zwar klein und blind, ein Stich kann für den Menschen aber sogar tödlich enden. Beweisen Sie ihr Wissen über Zecken im Quiz.

Warum es dieses Jahr besonders viele Blutsauger gibt.

Ob im Frühjahr, Sommer Herbst oder Winter, die reiselustigen Deutschen zieht es in die Ferne. Europa ist beliebt wie eh und je, doch auch exotische Fernreisen stehen hoch im Kurs. Bei den Reisevorbereitungen sollten Urlauber daher das Thema Impfschutz nicht außer Acht lassen. Insbesondere bei Fernreisen ist das Risiko von Erkrankungen erhöht.

Die Erfindung der Impfung hat dafür gesorgt, dass zahlreiche Epidemien der Vergangenheit angehören. Wir erklären, gegen welche Krankheiten Sie sich und Ihre Kinder schützen lassen sollten.

Wer im Freien unterwegs ist, sollte seine Haut anschließend gründlich absuchen. Denn 2018 könnte ein extremes Zeckenjahr werden. Damit steigt auch das Infektionsrisiko.

Das Robert-Koch-Institut hat neue FSME-Risikogebiete ausgewiesen. In diesen Landkreisen müssen Sie sich besonders vor Zeckenbissen in Acht nehmen.

Bald kommt wieder die Zeckenzeit und mit ihr die Sorge vor Zeckenbissen. Denn die kleinen Spinnentiere können Krankheiten übertragen, vor allem Borreliose und Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Gegen FSME kann man sich impfen lassen. Aber für wen ist so eine Impfung sinnvoll?

Sie lauern in hohem Gras und im dichten Unterholz: Zecken sind zwar klein und blind, ein Stich kann für den Menschen aber sogar tödlich enden. Diese Gefahr geht wirklich von den Spinnentieren aus und so können Sie einem Stich vorbeugen.

Zecken sind die Hauptüberträger der tückischen FSME. Die Krankheit tritt nun auch vermehrt im Norden der Republik auf. Warum? Experten sind ratlos.

Sobald es wärmer wird, regen sich auch wieder die Zecken. Die winzigen Tiere mit acht Beinen wollen sich mit Blut vollsaugen - auch beim Menschen. Welche Folgen kann das haben?

Es gibt schlechte Nachrichten zum Start der Zeckensaison. Wissenschaftler der Stuttgarter Universität Hohenheim präsentieren am Dienstag ihre Erkenntnisse.

Zecken saugen das Blut von Menschen und anderen Wirbeltieren - heutzutage. Vor Jahrmillionen haben sie sich wohl über gefiederte Dinosaurier hergemacht.

Für Wanderer sind sie ein nur begrenzt vermeidbares Übel: Zecken. Sie halten sich vor allem in Gräsern und Büschen auf. Das Problem: Zum Teil übertragen sie gefährliche Krankheiten wie Borreliose oder Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME).

Zecken lauern schon jetzt bei den ersten milderen Temperaturen auf vorbeilaufende Hunde oder streunende Katzen. Sie können Erreger von Krankheiten übertragen. Aber welche?