Auf Facebook kursiert die Behauptung, Ärzte bekämen mehr Geld, wenn sie COVID-19 als Todesursache im Totenschein vermerken. Das ist falsch. Die Vergütung der Ärzte ist nicht an bestimmte Todesursachen gebunden.

CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie
Eine Kolumne
von CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie

Das Gerücht, Ärzte bekämen mehr Geld, wenn sie COVID-19 als Todesursache im Totenschein vermerken, macht seit Ende August auf Facebook die Runde: Der Mann einer guten Bekannten sei an Krebs gestorben und der behandelnde Arzt habe als Todesursache COVID-19 in den Totenschein eingetragen. Als die Frau dies angezweifelt habe, sei sie von dem Arzt abgewiesen worden. Ein Anwalt habe dann aber herausgefunden, dass deutsche Ärzte dafür bezahlt würden, wenn sie als Todesursache COVID-19 eintragen.

Allein dieser Beitrag wurde mehr als 15.500 Mal auf Facebook geteilt. Es wird weder eine Quelle genannt, noch gibt es Hinweise, wo sich diese Geschichte abgespielt haben soll. Unser Faktencheck von CORRECTIV ist daher allgemeiner Natur. Er zeigt: Die Vergütung der Leichenschau ist nicht an bestimmte Todesursachen gebunden – und auch Zuschüsse für die Diagnose "COVID-19" gibt es nicht.

Es gibt keine Prämie für die Feststellung von COVID-19 als Todesursache

Ein Sprecher des Bundesministeriums für Gesundheit schrieb uns: "Eine wie auch immer geartete ‘Prämie’ für die Diagnose beziehungsweise die Todesfeststellung COVID-19 gibt es weder seitens des Bundes noch seitens der GKV [Gesetzlichen Krankenversicherung, Anm. d. Red.]."

Das bestätigt uns der Pressesprecher der Bundesärztekammer per E-Mail. Demnach sei in der Gebührenordnung der Ärzte geregelt, wie viel Geld Ärzte für eine privatärztliche Leichenschau abrechnen können.

Führt ein Fach- oder Allgemeinmediziner die Leichenschau durch, gibt es also nicht mehr Geld, wenn COVID-19 als Todesursache festgestellt wurde. Aber wie sieht das im Krankenhaus aus?

Abrechnung im Krankenhaus erfolgt nach dem Fallpauschalensystem

Dort erfolge die Abrechnung von Behandlungen nach dem Fallpauschalensystem, schreibt das Bundesministerium für Gesundheit auf seiner Webseite. Die Todesursache spielt für die Berechnung aber keine Rolle. Denn: Wie viel Geld ein Krankenhaus für eine Leistung erhalte, werde "insbesondere durch die Diagnose, den Schweregrad der Krankheit sowie die erbrachten Leistungen des Arztes bestimmt".

Für die Krankenhäuser bedeutet das: "Bei Patientinnen und Patienten mit leichten Erkrankungen sind die Vergütungen in der Regel geringer als bei schweren, aufwändig zu behandelnden Erkrankungen."

Selbst wenn die Diagnose COVID-19 festgestellt wird, werde dies momentan nicht zusätzlich vergütet, bestätigte Jörn Wegener, Pressereferent der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) in Berlin gegenüber CORRECTIV. "Das Abrechnungssystem wird nur zum Wechsel des Kalenderjahres angepasst. Diagnostiziert ein Arzt also als Todesursache COVID-19, hat er dadurch keinerlei Vor- oder Nachteile."

Das Gerücht über den Mann einer Bekannten ist demnach falsch. Es gibt keine "COVID-19-Prämie" für eine Leichenschau.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion – CORRECTIV.Faktencheck – überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Wenn Sie auf mögliche Falschmeldungen oder Gerüchte stoßen, können Sie diese CORRECTIV.Faktencheck zur Überprüfung schicken – entweder über den CrowdNewsroom oder über WhatsApp an die +49-151-17535184.

Corona-Effekt: Lieferengpässe für Medikamente möglich

Der Kampf gegen die Corona-Pandemie hält an. Die Ausbreitung des Erregers könnte auch zum Risiko für die Lieferung zahlreicher wichtiger Medikamente und Impfstoffe werden.