Facebook

Wie gehen Prominente mit dem Coronavirus um? Einige Stars haben sich mit dem Virus infiziert, andere nutzen ihre Popularität und Reichweite, um Botschaften an ihre Follower zu senden, wieder andere helfen, wo sie können. Erfahren Sie hier alle News vom 24. - 29. März.

Ostern ist das größte Fest der Christenheit. In der Regel sind die Kirchen voll und auch drumherum allerhand los. 2020 macht die Corona-Pandemie das unmöglich.

Das Saarland stellt 82 Millionen Euro bereit, um in der Corona-Krise auch mittlere Unternehmen mit 11 bis 100 Mitarbeitern zu unterstützen.

Berechtigte Hoffnungen oder leichtfertige Träumereien? Eine Rückkehr zur Normalität ist in der Corona-Krise noch Zukunftsmusik.

Ein Online-Spendenaufruf für Toilettenpapier hat mehreren Altenheimen in Hessen aus der Klemme geholfen.

Wenn die Kunden nicht in den Laden kommen, muss der Laden eben zu den Kunden kommen.

Viele Mediziner empfehlen in der Coronakrise das Tragen eines Mundschutzes. Doch die sind ein knappes Gut, einige deutsche Textil-Hersteller haben sogar ihre Produktion umgestellt, um die Nachfrage zu bedienen. Recherchen zeigen nun, wie einige dubiose Händler die Angst auszunutzen versuchen.

Mit Livekonzerten im Internet überbrückt der saarländische Rockgitarrist Christof Brill die Zeit ohne Gastspiele wegen der Corona-Krise.

Die Kinder sind zu Hause, Eltern brauchen ganz dringend Ideen und Tipps gegen die Langeweile. Wie Sie Ihre Kinder nun beschäftigen können: Wir haben um die 100 Ideen gesammelt und setzen die Liste mit Ihrer Hilfe weiter fort.

Die Basilika Sankt Severus in Boppard ist auch in der Corona-Krise voll.

Es klingt nach einer verrückten Idee von Jan Frodeno. Es ist aber auch den Umständen geschuldet. Eine Ironman-Distanz im eigenen Pool, auf der Rolle und dem Laufband. Außergewöhnlich, sicherlich.

Die polnische nationalkonservative Regierungspartei PiS hat über Nacht ein umstrittenes Coronakrisen-Gesetz durch das Parlament gebracht. Experten halten das aus mehreren Punkten für verfassungswidrig.

Aus der Todesanzeige auf Facebook geht hervor, dass sie an ihrem Wohnsitz Soest bei Utrecht gestorben ist. Die Sängerin soll im Familienkreis beigesetzt werden.

Mit einer emotionalen Botschaft über Facebook hat ein Bäcker aus Hannover an die Kunden appelliert, lokale Bäckereien während der Corona-Krise nicht im Stich zu lassen.

Ob Atem anhalten als Corona-Selbsttest oder Virusschutz durch Knoblauch: Derzeit kursieren diese und viele weitere mehr oder weniger offensichtliche Falschnachrichten zum Coronavirus im Internet. Wir wollen etwas dagegen tun - mit Ihrer Hilfe!

Unter dem Hashtag #HotGirlsForBernie machen derzeit prominente Models auf Twitter publik, dass sie den linken Senator Bernie Sanders gerne als Präsidentschaftskandidat der Demokraten sehen würden. Wahlkampf in den USA ist anders – ein Experte erklärt, warum er von Hollywood und "Infotainment" geprägt ist.

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie hat Italien zu drastischen Maßnahmen gegriffen. Das Land ist faktisch abgeriegelt, das Leben zum Stillstand gekommen. Doch die Italiener haben ihre Lebensfreude nicht verloren.

Zwölf Monate ist es her, dass Neuseeland vom schlimmsten Verbrechen seiner jüngeren Geschichte erschüttert wurde. Beim Anschlag eines Rassisten auf zwei Moscheen starben 51 Muslime. Zum Jahrestag brechen die Wunden wieder auf - auch weil bald der Prozess beginnt.

Xavier Naidoo ist nicht nur Sänger, er tritt auch immer wieder in TV-Sendungen auf - wie in der aktuellen Staffel von DSDS. Aber das hat der Sender nun beendet. Der Entscheidung waren schwere Vorwürfe vorausgegangen.

Xavier Naidoo steht wegen eines Videos in der Kritik. In dem Clip schwadroniert der Sänger über die angebliche große Gefahr für Deutsche, die von Ausländern ausgehen würde. RTL zeigt sich irritiert – und verlangt nun Antworten von Naidoo.

Peinliche Fotos auf Social-Media-Plattformen sollten gefunden und gelöscht werden. Bei neuen Beiträgen ist zu beachten, welcher Eindruck durch sie entstehen kann.

Soziale Netzwerke sind für menschlicher Gruppen lebenswichtig - und sie sind viel älter, als gedacht. Eine Studie zeigt, dass Menschen im Süden Afrikas solche Beziehungen schon vor mehr als 30.000 Jahren pflegten.