In einem Video auf YouTube behauptet der Homöopath Rolf Kron, das neuartige Coronavirus sei nichts weiter als ein harmloser Schnupfen. Mehr als 280.000 Mal wurde es inzwischen angeschaut, dabei sind die meisten Aussagen darin schlicht falsch.

CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie
Eine Kolumne
von CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie

Es ist der 10. März, als der YouTube-Kanal Eingeschenkt.tv ein Video hochlädt. Auf einem Sofa führt ein Moderator ein Gespräch mit Rolf Kron. Dieser bezeichnet sich selbst als praktischer Arzt und Homöopath. Entspannt erklärt er: Coronavirus sei erfunden worden, um den Pharmafirmen zu nutzen. Er selbst halte das Virus für einen Hype, eine Krankheit, die nicht schlimmer sei als ein Schnupfen.

In unserem Faktencheck haben wir uns auf die zentralen Behauptungen von Rolf Kron beschränkt:

  • 1. Coronaviren seien im Grunde nur harmlose Schnupfenviren.
  • 2. Die Erkrankungszahlen und Todesfälle deuten auf eine völlig normale Grippe hin.
  • 3. Der Verlauf von Viruserkrankungen sei immer gleich.

Die Behauptungen, die Kron aufstellt, sind falsch oder unbelegt.

1. Behauptung: Coronaviren seien im Grunde nur harmlose Schnupfenviren

Rolf Kron behauptet, Coronaviren seien nichts anderes als harmlose Schnupfenviren. Das Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung schreibt auf seiner Homepage, dass rund ein Drittel der "typischen" Erkältungen durch Coronaviren hervorgerufen werden. Kron hat mit seiner Grundannahme über die Virenart also recht.

Allerdings haben sich die Coronaviren in der Vergangenheit immer wieder verändert, zuletzt war das bei dem Coronavirus, das die Krankheit MERS (Middle East Respiratory Syndrome) auslöst, der Fall.

Bei dem aktuellen Coronavirus SARS-CoV-2 handelt es sich um einen neuen Virenstamm, der eng mit dem SARS-Virus verwandt ist. An SARS starben 2002/2003 rund 800 Menschen.

Bei der durch SARS-CoV-2 ausgelöste Krankheit COVID-19 handelt es sich keineswegs um einen "harmlosen Schnupfen", sondern sie kann sich zu einer schweren Lungenentzündung entwickeln, die zum Tod führen kann.

2. Behauptung: Die Erkrankungszahlen und Todesfälle deuten auf eine völlig normale Grippe hin.

Es ist richtig, dass auch Grippeviren Atemwegserkrankungen auslösen und schnell von Person zu Person übertragbar sind. Abgesehen davon seien SARS-CoV-2 und die saisonalen Grippeviren aber "sehr unterschiedlich", schreibt das Europäische Zentrum für Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC).

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) verbreitet sich Influenza wegen einer kürzeren Inkubationszeit schneller als COVID-19. Gleichwohl deuteten die bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse darauf hin, dass es bei COVID-19 mehr schwere Infektionsverläufe gebe. Die Mortalitätsrate bei der saisonalen Influenza liegt laut WHO gewöhnlich bei weniger als 0,1 Prozent. Wie hoch die Rate bei COVID-19 ist, ist noch unklar.

Nach Schätzungen des Robert-Koch-Institutes verstarben bei der besonders schweren Grippewelle 2017/18 in Deutschland 25.100 Menschen an Influenza. Es handelt sich hierbei um statistische Hochrechnungen; labordiagnostisch bestätigt wurde die Grippe-Diagnose damals bei 1.674 Menschen (PDF, S.47). In der Grippesaison 2019/20 starben bislang 411 Personen mit bestätigter Infektion. Die Saison beginnt laut RKI in der 40. Kalenderwoche und endet in der 20. Kalenderwoche des darauffolgenden Jahres. Sie ist also etwa sieben Monate lang.

Seit Ausbruch der Krankheit COVID-19 starben in Deutschland bis zum 15. April 3.254 Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren. Das Virus trat in Deutschland erstmals Ende Januar auf.

Hinzu kommt laut WHO, dass es im Gegensatz zu Influenza gegen COVID-19 keine Impfstoffe gibt. Da es ein neues Virus sei, sei außerdem niemand gegen die Krankheit immun, schreibt das ECDC. Das bedeute: "Theoretisch ist die gesamte menschliche Bevölkerung potenziell für eine Infektion mit COVID-19 anfällig."

Das RKI rechnet damit, dass sich 70 Prozent der deutschen Bevölkerung mit SARS-CoV-2 infizieren könnten – unklar ist, über welchen Zeitraum. "Auch wenn nach derzeitigen Erkenntnissen nur ein kleiner Teil der Erkrankungen schwer verläuft, könnte eine ungebremste Erkrankungswelle aufgrund der fehlenden Immunität zu einer erheblichen Krankheitslast in Deutschland führen." Es bestehe die Gefahr, dass das Gesundheitssystem überlastet wird und nicht mehr alle Menschen versorgt werden könnten.

3. Behauptung: Der Verlauf von Viruserkrankungen sei immer gleich

Rolf Kron vergleicht verschiedene Epidemien der vergangenen Jahre miteinander, darunter die Vogelgrippe, die Schweinegrippe und das neuartige Coronavirus: "Die Leute haben immer alle die gleichen Symptome. Sie haben Fieber, sie haben Husten, sie haben Lungenentzündung und sie können auch daran sterben, aber selten."

Tatsächlich ähneln sich die Symptome der im Video genannten Lungenerkrankungen. Sowohl bei der Vogelgrippe als auch bei der Schweinegrippe sind laut Lungeninformationsdienst hohes Fieber ein häufig auftretendes Symptom. Und auch von den Patienten, die in Deutschland an COVID-19 erkrankt sind, hätten 42 Prozent Fieber gehabt, heißt es auf der Webseite des Robert-Koch-Instituts.

Bei Schweinegrippe können laut Lungeninformationsdienst anders als bei einer normalen Grippe zusätzlich Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auftreten. Bei der Vogelgrippe komme ebenfalls bei etwas der Hälfte der Patienten Durchfall vor, zudem sei ein Mangel an weißen und roten Blutkörperchen sowie an Blutplättchen zu beobachten. Die Krankheit entwickelte sich in der Hälfte der Fälle tödlich.

Über Covid-19 ist laut RKI außerdem bekannt, dass etwa ein Drittel der Patienten über eine gestörte Geruchs- und Geschmacksempfindung berichteten. Die Symptome der drei Krankheiten ähneln sich also, sind aber nicht gleich.

Rolf Kron war einer der ersten "YouTube-Ärzte", der sich zum Coronavirus geäußert hat

Wir stellen bei CORRECTIV inzwischen immer häufiger fest, dass sich auf YouTube Mediziner zum Coronavirus zu Wort melden. Unter ihnen Urologen, Internisten oder Homöopathen wie Kron. Sie geben Gesundheitstipps oder Heilversprechen ab und erreichen damit Millionen von Menschen. Die Videos sind häufig lang und die Aussagen ein Gemisch aus Tatsachenbehauptungen (prüfbar), Meinung (nicht prüfbar) und Verschwörungstheorien (nur Aspekte prüfbar).

Auch bei Rolf Kron trifft diese Mischung zu. Bei den Dingen, die wir überprüfen konnten, lag er falsch – seine Meinung vertritt er weiterhin. Auf seiner Webseite schreibt er: "Meine öffentliche Meinung zu Corona hat sich bis heute nicht geändert."

Alle unsere Faktenchecks zum Coronavirus veröffentlichen wir nach wie vor auf unserer Schwerpunktseite.

Weitere Fake-News zum Coronavirus finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion – CORRECTIV.Faktencheck – überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter