Der Startpreis für das Boccia-Set des ehemaligen Bundeskanzlers lag bei 650 Euro. Doch nicht nur dieses Erinnerungsstück aus dem Nachlass Adenauers erzielte bei einer Auktion bei Stuttgart einen überraschenden Höchstpreis.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Boccia-Kugeln, Portwein und rund 60 weitere Gegenstände aus dem Nachlass des ersten deutschen Bundeskanzlers, Konrad Adenauer, sind am Samstag unter den Hammer gekommen. Bei der Versteigerung des Auktionshauses Eppli in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart kamen 55.230 Euro inklusive Aufgelds zusammen, wie Geschäftsführer Franz Eppli mitteilte. "Es war eine sehr interessante Auktion mit vielen Bietgefechten."

Ein Boccia-Set des CDU-Politikers war mit einem Startpreis von 650 Euro aufgerufen worden und fand laut Eppli für 1700 Euro einen Abnehmer. Es besteht aus einem hochwertigen Futteral aus Leder, zwei Boccia-Kugeln aus Edelstahl und einer hölzernen Zielkugel.

Für einen Portwein aus Adenauers Geburtsjahr 1876, den ihm der spanische Diktator Francisco Franco zum 90. Geburtstag geschenkt hatte, zahlt der erfolgreiche Bieter 1500 Euro. Aufgerufen worden war die Flasche, von denen es nur 90 Exemplare geben soll, für 400 Euro.

Ein Dalì für 1200 Euro

Eine farbige Radierung "Hommage à Konrad Adenauer" von Salvador Dalì gefertigt und signiert wurde für 1200 Euro versteigert. Der Startpreis betrug 340 Euro. 60 nummerierte Exemplare auf Japanpapier waren seinerzeit an die Familie Adenauer gegangen, wie Eppli erläuterte. "Die ist die Nummer eins."

Den höchsten Zuschlag mit 9000 Euro aber erteilte das Auktionshaus für einen glasierten Krug, der für 200 Euro angeboten worden war.

Adenauer war von 1949 bis 1963 der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er starb 1967 in Rhöndorf bei Bonn. Die zur Versteigerung angebotenen Stücke stammen laut Eppli aus dem Nachlass von Adenauers jüngstem Sohn, der im Februar dieses Jahres gestorben ist. Die Einnahmen der Auktion gingen an die Familie. (best/dpa)  © dpa

1,5 Millionen Dollar: Erster Batman-Comic für Wahnsinnssumme versteigert

Ein gebrauchtes Exemplar eines Batman-Comics hat am Donnerstag für eine wahnsinnige Summe den Besitzer gewechselt: Die Ausgabe aus dem Jahr 1939 erzielte bei einer Auktion in Texas 1,5 Millionen Dollar.