Eine aus dem Ruder gelaufene Auseinandersetzung beschäftigt ein Gericht in Berlin. Eine zur Tatzeit 39-Jährige steht vor Gericht, weil sie zwei Tierärztinnen tätlich angegriffen hat.

Mehr Panorama-News

Wegen einer handfesten Auseinandersetzung um zwei in einer Handtasche transportierte Seidenhühner hat die Berliner Staatsanwaltschaft Anklage gegen die Besitzerin der Tiere erhoben. Der zur Tatzeit 39-Jährigen werden tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung vorgeworfen, wie die Anklagebehörde am Dienstag mitteilte. Über die Zulassung der Anklage entscheidet das Amtsgericht Tiergarten.

Demnach trafen im Januar 2023 zwei Tierärztinnen im Alter von 36 und 43 Jahren in Berlin zufällig auf die Beschuldigte, die ihre beiden Seidenhühner auf offener Straße in einer Handtasche transportiert haben soll. Die Tierärztinnen der Veterinär- und Lebensmittelaufsicht wiesen die Frau auf den Tierschutzverstoß hin, zeigten ihre Dienstausweise vor und baten die Frau um ihre Personalien. Diese versuchte jedoch, mit einem Fahrrad zu flüchten.

Besitzerin der Seidenhühner nahm Tierärztin in den Schwitzkasten

Die 43-jährige Tierärztin schnitt der Frau den Angaben zufolge den Fluchtweg ab. Die 39-Jährige kippte dabei vom Fahrrad, während die Veterinärin die Handtasche mit den Hühnern an sich nahm. Dabei sei die Situation jedoch eskaliert. Demnach schlug und würgte die Frau die Tierärztin und nahm sie in den Schwitzkasten.

So habe die 39-Jährige ihre Tasche mit den Hühnern zwar zurückbekommen, aber weiter auf die Tierärztin eingeschlagen. Auch die zweite Tierärztin soll Opfer der Frau geworden sein, als sie versuchte, die Handtasche mit den Hühnern zu fassen. Sie erlitt demnach Schläge auf den Kopf sowie schmerzhafte Griffe in Gesicht und Augen. Die Hühner blieben unverletzt und wurden in Sicherheit gebracht. (AFP/ank)

JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.