Um seinen im Sterben liegenden Bruder zu besuchen, ist Ex-Papst Benedikt XVI. zum ersten Mal seit Jahren in seine Heimat Bayern zurückgekehrt.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. ist zurück in seiner Heimat Bayern. Er besuche in Regensburg seinen kranken Bruder Georg Ratzinger, sagte Vatikan-Sprecher Matteo Bruni am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Es ist das erste Mal seit seinem Rücktritt im Jahr 2013, dass der mittlerweile 93 Jahre alte Benedikt zurück in seiner Heimat ist.

Zu seinem Bruder Georg hat Benedikt ein sehr enges Verhältnis. "Es ist vielleicht das letzte Mal, dass sich die beiden Brüder, Georg und Joseph Ratzinger, in dieser Welt sehen", erklärte Clemens Neck, Sprecher des Bistums Regensburg.

Benedikt sorgt sich um kranken Bruder

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, sagte: "Wir freuen uns, dass er, der unserer Bischofskonferenz einige Jahre angehört hat, in die Heimat gekommen ist, wenngleich der Anlass ein trauriger ist."

Der emeritierte Papst wolle seinem Bruder nahe sein, dessen Gesundheitszustand sich verschlechtert habe. Benedikt selbst ist körperlich schwach, aber nach Aussagen seines Privatsekretärs Georg Gänswein geistig noch fit.  © dpa

Zeigt ein Foto aus dem Internet die vermisste Rebecca Reusch? Die Polizei ist eingeschaltet

Seit Februar 2019 ist die Berliner Schülerin Rebecca Resch verschwunden. Über ein Jahr danach kursiert im Internet ein Foto. Zeigt es die vermisste Jugendliche? Ihre Mutter stellt eine Ähnlichkeit zu ihrer Tochter fest. Die Polizei überprüft mögliche Zusammenhänge mit dem Verschwinden Rebeccas. © RTL Television