• Die Bergwacht Garmisch-Partenkirchen hat einen Mann und seinen fünfjährigen Sohn gerettet, die sich beim Wandern in den Alpen verirrt hatten.
  • Sie waren auf einer dreieinhalb Stunden dauernden Tour aufgebrochen.
  • Die Frau des Mannes musste einen Notruf absetzen.

Mehr News aus Bayern finden Sie hier

Der Mann und das Kind waren am Sonntag gegen 14 Uhr nahe der Gemeinde Farchant (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) zu einer Tour mit knapp 1300 Höhenmetern gestartet, die mit etwa dreieinhalb Stunden Gehzeit angegeben ist, wie die Bergwacht am Dienstag mitteilte.

Die beiden erreichten bei ihrer Tour den Gipfel, verirrten sich aber auf dem Rückweg in der Dunkelheit. Nach Angaben der Bergwacht hatten sie keine Stirnlampen dabei, die Handy-Taschenlampe des Vaters reichte zur Orientierung nicht aus. Der Mann rief seine Frau zu Hause in München an, die einen Notruf absetzte. Dieser ging gegen 18 Uhr bei der Bergwacht Garmisch-Partenkirchen ein.

Zum Glück habe man den Mann und seinen Sohn schnell orten können, sagte der Einsatzleiter: "Wir haben sie wieder auf den Gipfel gelotst und ihnen gesagt, dass sie dort warten sollen." Die Rettungskräfte der Bergwacht brachten sie dann mit einem Geländefahrzeug hinunter. Der Einsatz habe bis nach Mitternacht gedauert.

"Es war auch ein großes Glück, dass der fünfjährige Junge so tapfer durchgehalten hat", sagte der Einsatzleiter der Bergwacht. Die Temperatur habe bei etwa minus 15 Grad gelegen. Zuerst hatte der "Münchner Merkur" über den Einsatz berichtet.  © dpa

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.