Als Cem Özdemir gerade von einem Fernsehteam zu seiner Einschätzung der Krawallnacht in seiner Heimatstadt Stuttgart befragt wird, stört ein wütender Mann das Interview. Der ehemalige Grünen-Chef Özdemir lässt sich daraufhin zu zwei deftigen Sätzen hinreißen.

Mehr Panorama-Themen finden Sie hier

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir hat einen Passanten rüde zurechtgewiesen, der ihm bei einem Interview zu den Stuttgarter Krawallen dazwischengeredet hatte.

Cem Özdemir: "Halten Sie bitte die Fresse!"

"Halten Sie bitte die Fresse! Danke, ich red' grade", wies der frühere Grünen-Chef den Mann zurecht. Der hatte das "Welt"-Gespräch mit den Worten unterbrochen: "Polizeidiktatur ist schuld."

Özdemir stand bei dem Interview vor der Geschäftsstelle der baden-württembergischen Grünen in der Stuttgarter Fußgängerzone.

Cem Özdemir: "Bitte Maul halten"

Nach der Unterbrechung durch den Mann kam es zu einem kurzen Wortgefecht. "Wir sind hier in Deutschland. Ich rede gerade. Bitte Maul halten", sagte Özdemir unter anderem zu dem Mann, der sichtlich aufgeregt war und weiter schimpfte.

Nach wenigen Sekunden wendete sich der Grünen-Politiker wieder dem Mikrofon zu: "So. Mach'ma weiter."

Özdemir: "'Fresse' hätte mir nicht rausrutschen dürfen"

Am Montag schrieb Özdemir auf Twitter zu dem Vorfall: "Immerhin habe ich "bitte" gesagt... Aber im Ernst, "Fresse" hätte mir nicht rausrutschen dürfen. Auch wenn ich der Überzeugung bin, dass wir nicht in einer Polizeidikatur leben, hätte ich andere Worte wählen müssen." (dpa/hau)