Cem Özdemir

Cem Özdemir ‐ Steckbrief

Name Cem Özdemir
Beruf Mitglied des Bundestages, Mitglied des Bundestages
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Bad Urach / Baden-Württemberg
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 181 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe braun
Links www.oezdemir.de

Cem Özdemir ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Cem Özdemir wurde 1994 zusammen mit Leyla Onur der erste Bundestagsabgeordnete mit türkischen Eltern, was ihn sofort landesweit bekannt machte.

Cem kam am 21. Dezember 1965 im schwäbischen Bad Urach zu Welt. Seine Eltern, beide Einwanderer aus der Türkei, lernten sich auch erst im Schwabenland kennen und lieben. "Wenn man so will, ist Cem Özdemir ein Produkt des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens", heißt es auf seiner persönlichen Homepage. Nach der Schule ließ sich der junge Cem zunächst zum Erzieher ausbilden und schloss 1994 sein Studium der Sozialpädagogik an der Evangelischen Fachhochschule für Sozialwesen in Reutlingen ab.

Der Partei "Die Grünen" (heute Bündnis 90/Die Grünen) trat er bereits 1981 bei, denn Ökologie und Umweltschutz erklärte er schon als 16-jähriger Teenie zu seiner Herzensangelegenheit. Karrieretechnisch ging es für den jungen Politiker schnell bergauf. Zunächst als Mitglied im Landesvorstand der Grünen in Baden-Württemberg, 1994 dann als Abgeordneter im Deutschen Bundestag. Seit November 2008 ist er Bundesvorsitzender der Grünen. Als erster Grüner war er 2014/2015 "Botschafter des Bieres" des Deutschen Brauer-Bundes. Özdemir erwies sich für die Medien schnell als besonders interessante Persönlichkeit, da er durch seine coole und lockere Art samt schwäbischem Akzent keinem Klischee entspricht. Das sorgt unter anderem für viele Auftritte in Polit-Talkshows.

Özdemir lebt in Berlin, ist verheiratet und Vater zweier Kinder. Er selbst bezeichnet sich als überzeugten Vegetarier, der gerne Yoga macht und wandert. Außerdem setzt sich Özdemir für die Legalisierung von Cannabis ein. Der Grünen-Politiker hat bereits drei Bücher veröffentlicht. Einmal seine frühe Autobiographie "Ich bin ein Inländer" (1997), zwei Jahre später das Buch "Currywurst und Döner - Integration in Deutschland" (1999) und 2008 sein erstes Jugendbuch unter dem Titel "Die Türkei. Politik. Religion, Kultur".

Cem Özdemir ‐ alle News

Frank Plasberg diskutierte bei „Hart aber fair“ mit seinen Gästen über den Diesel-Skandal. CDU-Staatssekretär Oliver Wittke kritisierte seine eigene Regierung.

Nach dem Angriff auf den Bremer AfD-Chef Frank Magnitz haben zahlreiche Politiker verschiedener Parteien die Tat auf das Schärfste verurteilt.

Der Bremer AfD-Spitzenpolitiker Frank Magnitz ist von mehreren Unbekannten am Montagabend auf offener Straße angegriffen und schwer verletzt worden. Die Polizei geht von einer politisch motivierten Tat aus.

Der Streit um den UN-Migrationspakt wird immer lauter. Die Runde bei "Maischberger" schlingert zwischen Versachlichung und populistischen Versuchungen hin und her. Besonders ein TV-Moderator ledert los.

Die EU vertiefen und stärken - das ist erklärtes Ziel der Grünen. Bei der Wahl zahlreicher Kandidaten für die Europawahl herrschte beim Parteitag ausgelassene Stimmung. Lob für die Grünen kommt von ungewohnter Seite.

Bei Maybrit Illner ging es um die Frage, wer für den Diesel-Skandal zahlt. VW-Vorstand Herbert Diess zeigte sich reumütig, wurde aber nicht konkret.

Die Grünen befinden sich gegenwärtig in einem beispiellosen Höhenflug. Mit ihm steigen zwar die Erwartungen und damit auch die Fallhöhe. Doch es gibt klare Anzeichen, dass diese neuen Grünen so schnell nicht wieder abstürzen werden, sondern stattdessen zu einer neuen Volkspartei in Deutschland heranwachsen.

Der siebte Himmel ist bei den Grünen heute weiß-blau. Nach dem Rekordergebnis bei der Landtagswahl in Bayern ist die Partei in bester Feierlaune. Gleichzeitig ist klar: Nach der Party könnte es kompliziert werden. 

Die aktuellen Umfragen sehen die Grünen bei bis zu 17 Prozent. Wie ist es zu diesem Höhenflug gekommen? Ein Experte analysiert die Gründe - und gibt einen Ausblick, wie es mit Partei noch weitergehen kann.

Ein treuer Fußsoldat Erdogans und Cem Özdemir bringen die Staatsbesuch-Nachlese bei "Hart aber fair" sofort auf Hochtouren. Neben mächtig Zoff serviert Frank Plasberg aber auch nachdenkliche Töne und ergreifende Geschichten.

Wie angekündigt hat der Grünen-Politiker Cem Özdemir seine Einladung zum Staatsbankett anlässlich des Deutschlandbesuchs von Recep Tayyip Erdogans wahrgenommen. Özdemir schüttelte dem türkischen Präsidenten zur Begrüßung die Hand. Die Reaktion fiel kühl aus. 

Die Gästeliste für Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Dinner mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan schrumpft weiter. Die deutsche Seite dämpft nun die Erwartungen vor dem Staatsbesuch in Deutschland. Nach der Absage von Bundeskanzlerin Angela Merkel und mehrerer Oppositionspolitiker bleibt Erdogans Wunsch nach diplomatischer Entspannung wohl vorerst unerfüllt.

Cem Özdemir bietet Recep Tayyip Erdogan die Stirn: Der Grünen-Politiker will anders als viele andere deutsche Politiker zum geplanten Bankett für den türkischen Präsidenten kommen: "Er muss mich, der für die Kritik an seiner autoritären Politik steht, sehen und aushalten", sagt Özdemir.

Angespannte Beziehung und politische Gefangene hin oder her: Sollte sich die Wirtschafts- und Währungskrise in der Türkei weiter zuspitzen, will SPD-Chefin Andrea Nahles dem Land mit Steuergeld unter die Arme greifen. 

Ex-Grünen-Chef Cem Özdemir fordert Klartext mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Die aktuelle Währungskrise biete die Gelegenheit, Einfluss auf die Türkei zu nehmen. FDP-Chef Christian Lindner kritisiert derweil den Staatsbesuch Erdogans in Deutschland. 

Der Grünenpolitiker Cem Özdemir und die AfD haben den geplanten Staatsbesuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan im September in Deutschland kritisiert.

Die Causa Mesut Özil schlägt weiter hohe Wellen: Sein Berater hat Uli Hoeneß mit heftigen Worten zurechtgewiesen, Joachim Löw erfuhr von Özils Entscheidung aus dem Internet und Cem Özdemir fordert derweil den Rücktritt von DFB-Präsident Reinhard Grindel.

Mesut Özil hat mit seinem Rücktritt aus dem DFB-Team ein klares Zeichen gesetzt. Einige deutsche Politiker haben sich bereits zu seiner Entscheidung geäußert. Es ist von einem "Alarmzeichen" die Rede. In der Türkei wird Özil für seine "ehrenhafte Haltung" gefeiert.

Fast zwei Drittel der Wähler in Deutschland haben bei den türkischen Präsidentschaftswahlen für Erdogan gestimmt. Experten warnen aber davor, die hier lebenden Türken über einen Kamm zu scheren.

Politische Überzeugung oder nur noch Symbolpolitik? Diese Frage werfen die aktuellen Manöver der CSU auf. Experten erklären die Strategie dahinter.

Vor 25 Jahren starben bei einem Brandanschlag von Rechtsextremisten in Solingen fünf Menschen türkischer Abstammung. Zum 25. Jahrestag hält der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu dort eine Rede. Grüne und Linke halten das für ein Wahlkampfmanöver.

Die Bundesregierung hat erneut bekräftigt, keine Wahlkampfauftritte türkischer Regierungsvertreter in Deutschland zulassen - es drohen neue Spannungen mit der Türkei. Richtungsweisend dürfte ein heutiges Treffen von Außenminister Heiko Maas mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu sein. Wien hat den Zorn Ankaras bereits zu spüren bekommen.

Etwa 1,4 Millionen Türken in Deutschland werden voraussichtlich im Juni an die Wahlurnen gerufen. Im Wahlkampf gilt ein Auftrittsverbot für Präsident Erdogan und seine Regierung. Bedeutet das neuen Ärger für die deutsch-türkischen Beziehungen?

Nach der Amokfahrt von Münster haben viele Menschen ein vorschnelles Urteil gefällt: Sie glaubten an die Tat eines Ausländers und Islamisten. Linke Politiker kritisieren dies scharf. Ihre Kritik richtet sich auch an AfD-Frau Beatrix von Storch. 

Der Einmarsch der Türkei in die kurdische Provinz Afrin hat zu einer Gewaltwelle in Deutschland geführt – und zu einer emotionalen Debatte bei Maybrit Illner. Ein kurdischer Vertreter war kurz davor, die Fassung zu verlieren.