Synthetische Drogen in Millionenwert haben Zollbeamte an der Grenze von Mexiko zum US-Staat Arizona aus dem Verkehr gezogen. Die Nachricht dürfte US-Präsident Donald Trump als Argument für seinen geforderten Mauerbau an der Grenze zu Mexiko gelegen kommen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

In einem mit Gurken beladenen Sattelschlepper entdeckten die Beamten in Nogales nach US-Medienberichten vom Donnerstag etwa 127 Kilogramm Fentanyl sowie knapp 200 Kilogramm Methamphetamin, mit einem geschätzten Gesamtwert von 4,6 Millionen US-Dollar (rund 4 Mio. Euro).

Die Drogen waren in einem doppelten Boden des Aufliegers versteckt. "Das war nicht nur ein einfacher Drogenfund - das war eine schmutzige Bombe, die über unsere südliche Grenze kam", sagte Arizonas republikanischer Senator Tom Cotton, ein Befürworter der Mauerbau-Pläne von US-Präsident Donald Trump.

Allein die Fentanyl-Menge hätte "Millionen von Amerikanern töten können", wurde Cotton vom Sender CNS zitiert.

Wasser auf die Mühlen von Donald Trump

Die Nachricht dürfte Trump als Argument für seinen geforderten Mauerbau an der Grenze zu Mexiko gelegen kommen.

Trump hatte gerade erst erneut seine Zweifel geäußert, dass die Republikaner im Kongress den Demokraten die Finanzierung für die Mauer an der Grenze zu Mexiko, Trumps zentralem Wahlversprechen, abringen können.

Die Republikaner würden ihre Zeit verschwenden, schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter. "Die Demokraten werden trotz aller Beweise und Karawanen kein Geld für die DRINGEND benötigte Mauer geben."

Demokraten: Grenzsicherheit ja, Mauer nein

Bei einem Auftritt im Weißen Haus unterstrich Trump später, dass es ohne die Finanzierung der Mauer keine Einigung im Haushaltsstreit, dem sogenannten "Shutdown", geben könne.

Die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, machte am Donnerstag noch einmal klar, dass es in dem Haushaltsgesetz kein Geld geben werde für eine Mauer, wie Trump sie will. Sie signalisierte aber Offenheit für andere Maßnahmen für die Grenzsicherung.

Trump warf Pelosi daraufhin vor, politische Spiele zu spielen. "Ohne Mauer funktioniert es nicht. So einfach ist das", sagte er bei dem Auftritt im Weißen Haus. (dpa/mwo)

Textkorrektur: In einer ersten Version war die Umrechnung von Dollar in Euro falsch angegeben worden.
Bildergalerie starten

Kälteschock: Die Vereisten Staaten von Amerika

Eine brutale Kältewelle hält die USA weiterhin in Kältestarre. Mindestens zehn Menschen kamen laut US-Medien bis Donnerstag infolge der arktischen Temperaturen ums Leben. Das öffentliche Leben blieb im Mittleren Westen ebenfalls eingefroren. Doch langsam könnte es wieder auftauen.