Mexiko

Die demokratische US-Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez hat die Haftzentren für Migranten an der Grenze zu Mexiko als "Konzentrationslager" bezeichnet - und damit heftige Kritik konservativer Politiker auf sich gezogen.

Donald Trump verschärft erneut den Ton gegenüber illegalen Migranten in den USA. Ab kommender Woche will er "Millionen" von ihnen in ihre Herkunftsländer zurückschicken.

Womöglich gibt ist bald Gewissheit über die Stimme der wohl bekanntesten Malerin Lateinamerikas: In Mexiko soll erstmals eine Tonbandaufnahme mit der Stimme der verstorbenen Frida Kahlo gefunden worden sein.

US-Präsident Donald Trump legt im Handelsstreit nach: Von China fordert er ein Treffen am Rande des G20 Gipfels in Japan, von Mexiko eine Zustimmung des Parlaments zu den Vereinbarungen gegen Einwanderung aus Mittelamerika.

Die von US-Präsident Donald Trump angekündigten Strafzölle auf Warenimporte aus Mexiko sollten am Montag kommen, nun sind sie zunächst vom Tisch. Darauf einigten sich beide Länder. Die Regierung in Mexiko will im Gegenzug mehr gegen illegale Migration tun und Grenzkontrollen verschärfen.

US-Präsident Donald Trump hatte mit Zöllen gedroht, sollte Mexiko sich nicht stärker gegen die Einwanderung aus Mittelamerika einsetzen.

In Washington wird fieberhaft über Zölle für Importe aus Mexiko verhandelt. Donald Trump an Bord der Air Force One wird ständig gebrieft. Auf dem Rückflug aus Irland sieht er "gute Chancen" auf einen Deal.

US-Präsident Donald Trump droht Mexiko mit Zöllen, wenn das Land nicht stärker gegen Migration vorgeht.

Die USA fordern von Mexiko, gegen illegale Einwanderung vorzugehen - ansonsten treten bereits am Montag Strafzölle in Kraft. Seit Tagen wird in Washington nun fieberhaft verhandelt. Um die amerikanische Regierung zu besänftigen, hat Mexiko nun Maßnahmen eingeleitet, um die Zuwanderer in die USA zu stoppen.

Im Handelskrieg mit den USA unterstellt China dem US-Präsidenten politische Motive. Die Führung in Peking richtet sich auf einen langen Konflikt ein. Geht es um Handel oder geopolitische Rivalität?

US-Präsident Donald Trump möchte den Grenzstreit mit Mexiko mit Strafzöllen lösen. Das bringt nicht nur den Nachbarn auf die Palme, sondern auch die Wirtschaft in den USA. Trump wehrt sich gegen die Kritik. Dabei hat sich der US-Präsident gegen den Rat mehrerer Berater durchgesetzt.

US-Präsident Donald Trump hat Mexiko mit Strafzöllen gedroht. Die mexikanische Regierung lässt sich das aber nicht gefallen und wehrt diese ab. ​​​​​​​Im Handelskonflikt der USA mit China erreichen die Spannungen einen neuen Höhepunkt.

Angela Merkel hält an der US-Eliteuniversität Harvard eine Rede, die es in sich hat. Obwohl die Bundeskanzlerin US-Präsident Donald Trump kein einziges Mal erwähnt, ist für jeden klar, auf wen ihre Kritik gemünzt ist.

Die USA plant einen Zoll von fünf Prozent auf alle mexikanischen Waren. Dieser werde stufenweise angehoben, "bis illegale Einwanderung gestoppt ist", sagte US-Präsident Donald Trump am Donnerstag.

US-Präsident Trump hat schon vor Monaten einen Notstand an der Grenze zu Mexiko verhängt. Er will härter gegen Migranten vorgehen, die durch das Nachbarland illegal in die USA kommen. Nun straft er Mexiko wirtschaftlich ab - mit Strafzöllen auf alle Importe.

Wer einmal in einem Auto eines Drogenbosses sitzen möchte, der konnte sich diesen Wunsch nun erfüllen. Doch dafür musste man auch tief in die Tasche greifen. Die mexikanische Regierung versteigerte nun beschlagnahmte Fahrzeuge von Drogenkartellen. 82 Autos standen zur Auktion bereit, das teuerste darunter war ein Lamborghini Murciélago, dessen Startpreis bei 67.000 Euro angesetzt war. Sehen Sie hier die weiteren Fahrzeuge, die unter den Hammer kamen.

Es ist gerade ein Jahr her, dass US-Präsident Trump die Welt mit Sonderzöllen auf Stahl und Aluminium schockte. Am Freitag schaffte er erstmals selbst auferlegte Zölle wieder ab. Und er verschaffte den Autobauern in Europa und Japan Luft.

Die Sicherheitskräfte haben im Westen von Mexiko eine grausige Entdeckung gemacht: Bei der Durchsuchung eines Bauernhofs im Bundesstaat Jalisco fanden die Beamten 18 Plastiktüten und Behälter mit Leichenteilen.

Bei einem tragischen Absturz eines Privatflugzeugs auf dem Weg von Las Vegas nach Mexiko sind alle 13 Insassen umgekommen. Die Gründe für das Unglück sind noch unklar.

Traurige Meldung aus Mexiko: Bei einem Flugzeugabsturz sind 13 Menschen ums Leben gekommen. Das Wrack des Privatflugzeugs wurde von einem Suchflugzeug im Bundesstaat Coahuila entdeckt.

Der frühere argentinische Weltstar Diego Maradona hat als Trainer des mexikanischen Fußball-Zweitligisten Dorados de Sinaloa den Aufstieg verpasst. 

Eine neue Königin für Thailand, Überschwemmungen in Afrika und ein Riesen-Teddy in Mexiko. Sehen Sie hier unsere Auswahl faszinierender Bilder dieser kontrastreichen Woche.

Dieser Weiße Hai aus Mexiko legt Wert auf seine Privatsphäre: Das riesige Tier attackierte eine laufende Kamera.

Kaum ein Thema treibt US-Präsident Trump mehr um als illegale Einwanderung, symbolisch dafür stehen Trumps Pläne für eine Mauer an der Grenze zu Mexiko. Nun hat der Streit um Trumps Migrationspolitik das nächste politische Opfer gefordert.

US-Präsident hat bei einem Besuch der US-Grenze zu Mexiko eine klare Botschaft an Migranten ausgesprochen: "Unser Land ist voll". Gleichzeitig distanziert er sich von seinem ursprünglichen Plan der Grenzschließung. Dafür lobte er Mexikos Vorgehen gegen Drogenschmuggel und illegale Migration.