Eine Geiselnahme in der australischen Metropole Sydney hält die Welt in Atem. Ein bewaffneter Mann stürmte ein Café und nahm mehrere Dutzend Geiseln. Fünf davon sollen mittlerweile entkommen sein. Im Internet sorgen Selfies, die vor dem Schauplatz des #SydneySiege getauften Terrorakts aufgenommen wurden, für Empörung.

Wenige Meter von dem Lindt-Café am Martin Place in Sydney entfernt lächeln Schaulustige in die Handy-Kamera und machen Selfies. Für viele Australier ist das komplett unverständlich. So auch für @GemmaTognini: "Ich liebe Selfies aber WIE kann sowas OK sein?"

Selbst die britische Tageszeitung "The Independent" retweetete einen der Selfies: "Leute machen am Tatort der #SydneySiege tatsächlich Selfies."

BuzzFeed-Reporter Mark Di Stefano bereitet das sogar körperliche Schmerzen: "Ein Typ hat mit seinem Selfie-Stick Selfies gemacht. Das tut weh #sydneysiege"

Die australische Tageszeitung "Daily Mail Australia" schiebt das Ganze sogar auf die Touristen: "Schamlose Touristen machen am Schauplatz der #SydneySiege Selfies."