Über einen wahnsinnig großen Schutzengel verfügt offenbar eine junge Frau aus Brandenburg. Sie hat beim Wandern am Watzmann einen 50-Meter-Sturz überlebt.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

50 Meter tief ist eine junge Bergsteigerin am Watzmann in den Berchtesgadener Alpen abgestürzt - und hat das Unglück überlebt, wenn auch mit lebensgefährlichen Verletzungen.

Die 22 Jahre alte Frau aus Brandenburg blieb am Samstagmorgen auf einem Schneefeld liegen. Drei Begleiter seilten sich zu ihr ab und versorgten sie, wie ein Sprecher der Bergwacht am Sonntag mitteilte.

Schwere Einsatzbedingungen für die Retter

Wegen Nebels konnte zunächst kein Hubschrauber die Verunglückte bergen, so dass sich der Einsatz über zwölf Stunden hinzog. Über einen Seilzug brachten die Helfer die 22-Jährige in einer Trage über 40 Höhenmeter auf den Berggrat. Insgesamt 37 Bergretter und vier Helikopter waren beteiligt.

Mit 2713 Metern ist der Watzmann der vierthöchste Berg Deutschlands. Die Überschreitung der drei Watzmann-Gipfel Hocheck, Mittelspitze und Südspitze, zu der die junge Frau und ihre Begleiter aufgebrochen waren, gilt als besonders anspruchsvoll. (hub/dpa)

Hirnfressende Amöbe: Mann stirbt nach Bad im See

Wenige Tage nach einem Bad in einem See in North Carolina ist ein Mann an einer sogenannten Naegleriasis gestorben: Amöben waren durch seine Nase in sein Gehirn eingedrungen.