• Zwei Jugendlichen sollen in Australien 14 Kängurus zu Tode geprügelt haben.
  • Dafür müssen sich die beiden 17-Jährigen nun vor Gericht verantworten.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Zwei Jugendliche in Australien müssen sich wegen einer tödlichen Attacke auf 14 Kängurus vor Gericht verantworten. Die beiden 17-Jährigen wurden angeklagt und müssen sich Ende November einem Prozess vor einem Jugendgericht stellen, teilte die Polizei mit.

Die toten Riesenkängurus, unter ihnen zwei Jungtiere, waren am Wochenende an zwei verschiedenen Orten nahe der Küstenstadt Batemans Bay im Südosten des Landes entdeckt worden.

Die Tierschutzorganisation Wires verurteilte die Tat als einen "tragische und sinnlosen Akt", der bei den freiwilligen Helfern vor Ort und den Anwohnern schwere Spuren hinterlassen habe.

Ein Baby-Känguru überlebte die Attacke. "Als sie bei uns ankam, war sie so gut wie tot", sagte die Wires-Vertreterin Janelle Renes dem Fernsehsender ABC über das kleine Weibchen. Inzwischen gehe es ihr aber "überraschenderweise unglaublich gut".

Östliche Graue Riesenkängurus sind vor allem im Osten und Süden Australiens beheimatet. Die Männchensind bis zu 1,60 Meter groß und erreichen ein Gewicht von bis zu 60 Kilogramm. (afp/ari)

Lesen Sie auch: Ausgerissenes Känguru im Schwarzwald wieder eingefangen.

Sterbende Giganten: Riesenmammutbäume in Kalifornien besonders bedroht

Durch die Waldbrände in Kalifornien sind immer mehr Riesenmammutbäume bedroht.