Der berühmte Canal Grande von Venedig leuchtet am Morgen des Pfingstsonntags plötzlich grün. Die Behörden geben inzwischen Entwarnung.

Mehr Panorama-News

Das Rätsel um den grün verfärbten Abschnitt des Canal Grande in Venedig ist gelöst: Die Verfärbung sei durch Fluoreszin ausgelöst worden, eine ungiftige Substanz, die bei Tests in Abwasserkanalnetzen verwendet werde, teilten die örtlichen Behörden am Montag mit.

Bei der Analyse von Proben sei Fluoreszin nachgewiesen worden, erklärte die Regionalbehörde für Umweltschutz in Venetien. Toxische Elemente seien in den Proben nicht nachgewiesen worden. Woher das Fluoreszin stammte, wurde nicht mitgeteilt.

Grüner Canal Grande in Venedig: Klimaaktivisten hinter Aktion vermutet

Anwohner an der bei Touristen beliebten Rialtobrücke hatten am Sonntag auf einen "Schleier leuchtend grüner Flüssigkeit" auf dem Wasser hingewiesen. Der Lokalzeitung "La Nuova Venezia" zufolge ging die Polizei der Frage nach, ob Klimaaktivisten hinter der Verfärbung stecken.

Der Canal Grande war bereits vor gut fünf Jahrzehnten grün verfärbt worden. 1968 kippte der argentinische Künstler Garcia Uriburu während der Kunstausstellung Biennale leuchtend grünen Farbstoff ins Wasser, um für den Umweltschutz zu sensibilisieren. (afp/dpa/ari)

Galerie: Unbekannte Urlaubsperlen: Kennen Sie die "kleine Schwester von Venedig"?

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © dpa / Luigi Costantini/AP/dpa