An der Küste Belgiens ist ein toter Finnwal gestrandet. Experten untersuchen nun den Kadaver.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Ein 18 Meter langer Finnwal ist an der belgischen Küste gestrandet. Der tote Meeressäuger sei am Donnerstagmorgen am Strand der kleinen Gemeinde De Haan im Norden Belgiens angeschwemmt worden, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga.

Todesursache noch unklar

Experten hatten den Kadaver zuvor bereits entdeckt, als er in der Nordsee Richtung Küste getrieben war. Warum er starb, ist noch unklar. Noch vor Ort begannen Forscher mit der Autopsie des Tieres. Teile des Wals wurden zur Untersuchung an die Universität in Gent geschickt. Die übrigen Teile und das Skelett sollten anschließend beseitigt werden.  © dpa

Es ist wahr: Ein Milliardär aus Australien baut die Titanic nach. Nur nach heutigen Sicherheitsstandards.