Flugzeuge, Autos, Kohlekraftwerke – wenn es um den Klimaschutz geht, haben viele Menschen eine genaue Vorstellung, welche Branchen für den Großteil der CO2-Emissionen verantwortlich sind. Die Schifffahrt bleibt dabei meist außen vor. Doch das dürfte sich nun ändern.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Bisher haben vor allem die großen Kreuzfahrtschiffe einen schlechten Ruf als "Dreckschleudern". Experten zufolge stößt ein Schiff dieser Größe Stickoxide und Feinstaub in ähnlichen Mengen aus, wie hunderttausende Autos. Bei Schwefeldioxid geht der Vergleich sogar in die Millionen.

Doch auch für den CO2-Ausstoß gibt es nun Zahlen, die die drastischen Folgen der gesamten Schifffahrt für das Klima belegen.

Die Brüsseler Organisation Transport and Environment (T&E) hat die Emissionsdaten aller Schiffe, die aus EU-Häfen abfuhren oder diese ansteuerten, gesammelt und mit anderen emissionsstarken Branchen verglichen. Zeit Online hatte zuerst über diesen Report berichtet.

Mehr CO2-Ausstoß als Ryanair

Demnach haben diese Schiffe im Jahr 2018 insgesamt 139 Millionen Tonnen CO2 emittiert. Und der Report gibt noch tiefere Einblicke zum Vergleich: Allein für 11 Millionen Tonnen CO2 ist eine einzige Gesellschaft, die Mediterranean Shipping Company (MSC), verantwortlich. Das ist mehr als die Fluggesellschaft Ryanair (knapp 10 Millionen Tonnen) und fast so viel wie ein einziges Braunkohlekraftwerk (Lippendorf bei Leipzig mit 11,7 Millionen Tonnen).

In Ländern wie Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Spanien, Schweden und Finnland sind dem Report zufolge die Emissionen aus der Schifffahrt im Jahr 2018 größer als der CO2-Ausstoß aller Pkw, die in den zehn größten Städten der jeweiligen Länder registriert sind.

Ebenso bemerkenswert liest sich auch dieser Vergleich: Wäre der EU-Schiffsverkehr ein Land, läge er bei den CO2-Emissionen auf Platz acht hinter den Niederlanden.

Doch während diese erfolgreich daran arbeiten ihren CO2-Aussstoß zu verringern – 2018 nahm der Ausstoß des Gases im Gegensatz zum Vorjahr um 2 Prozent ab – boomen Kreuzfahrttourismus und vor allem der internationale Handel.

Deutliche Zunahme des Schiffsverkehrs bis 2050

Der Report spricht von einem möglichen Wachstum zwischen 50 und 250 Prozent bis zum Jahr 2050. Hauptverantwortlich dafür wäre der weltweite Handel und die dafür eingesetzten Containerschiffe.

Auch Kreuzfahrten nehmen zu. Die Zahl der Passagiere ist laut des Verbandes Clia, der die deutsche Kreuzfahrtindustrie vertritt, in der ersten Jahreshälfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17 Prozent auf rund 1,08 Millionen gestiegen. Gefragt waren vor allem Reisen im Mittelmeer, gefolgt von Touren um die Kanarischen Inseln und in Nordeuropa. (dh/dpa)

Verwendete Quellen:

CO2-Vergleiche, die verblüffen

Wo verbirgt sich die größte CO2-Schleuder? Die Antwort ist wohl für jeden ernüchternd, der gerne im Netz surft - denn allein der Stromverbrauch des Internets verursacht so viel Kohlendioxid wie der weltweite Flugverkehr.
Teaserbild: © imago/argum/Christian Lehsten