Was für ein kurioser Fund von einem Sechsjährigen. Er hatte bei einem Ausflug mit seinen Eltern im Süden Israels eine 3.500 Jahre alte Tontafel entdeckt. Die Wissenschaftler sind begeistert.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ein Sechsjähriger hat im Süden Israels bei einem Ausflug mit seinen Eltern eine 3.500 Jahre alte Tontafel entdeckt, die von Archäologen als einzigartig eingestuft wurde.

Die Familie habe im März die archäologische Fundstelle Tell Dschemmeh nahe dem Ort Reim besucht, als dem Jungen die kleine, quadratische Tafel mit zwei eingravierten Figuren darauf auffiel, teilte die Altertumsbehörde des Landes am Montag mit.

Die Familie habe das Stück anschließend an die zuständigen Behörden übergeben, und der Junge sei dafür ausgezeichnet worden, den Fund gemeldet zu haben.

Archäologen untersuchten den Angaben zufolge die Tafel mit den Maßen 2,8 mal 2,8 Zentimeter und stuften sie als einzigartig ein. Ein solcher Fund sei bei Ausgrabungen in Israel bislang nicht gemacht worden.

Die Tafel zeigt demnach einen Mann, der einen nackten und gefesselten Gefangenen führt.

Fund beleuchtet Kämpfe um Herrschaft zur Zeit der Kanaaniter

Der Künstler habe die Demütigung des Gefangenen hervorheben wollen. Der Fund helfe dabei, die Kämpfe um die Herrschaft im Süden Landes zur Zeit der Kanaaniter zu verstehen.

Die Kanaaniter lebten vor den Israeliten in dem Gebiet, das dem heutigen Israel und Libanon sowie Teilen von Jordanien und Syrien entspricht.  © dpa

2.500 Jahre alt: 16 antike Gräber in Ägypten entdeckt

Archäologen haben am Nil einen sensationellen Fund gemacht: In der Nähe der Stadt Al-Minya entdeckten die Forscher 16 antike Gräber mit Sarkophagen und tausenden Statuetten.