(ada) Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde von einem geistig verwirrten Mann verfolgt. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, drang er mehrfach sogar in ihr privates Umfeld ein.

Der Verfolger sei zweimal bis zu Merkels Wochenendhaus in der Uckermark vorgedrungen. Einmal habe er an der Tür geklingelt, als Merkel selbst anwesend war. An der Stadtwohnung in Berlin habe die Polizei den Stalker ebenfalls schon einmal abgewiesen.

Wie der Mann zweimal bis zum Haus gelangen konnte, ist unklar. Das Grundstück wird rund um die Uhr streng bewacht.

Am vergangenen Wochenende wurde der Mann laut "Bild"-Zeitung festgenommen. Er sei geistig verwirrt und wütend auf Merkel, weil sie offenbar seine an sie adressierten Briefe nicht persönlich beantwortet habe. Laut der Zeitung werde er derzeit psychiatrisch behandelt.

Wann der Mann wieder entlassen wird, sei unklar. Der Fall liegt offenbar bei der Staatsanwaltschaft Neuruppin.