Ups, das war garantiert nicht geplant! Der US-amerikanische Meteorologe Chris Dunn musste mitten in einer Live-Sendung pupsen. Doch statt vor Scham im Erdboden zu versinken, moderiert er die Wettervorhersage einfach weiter, als sei nichts geschehen. Das Netz amüsiert sich köstlich über das Pups-Gate.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Chris Dunn ist der Chef-Meteorologe beim US-Sender NBC15 in Alabama und hat für seine Moderation bereits einen Emmy Award abgeräumt. Ohne Frage: Dunn ist ein echter Fernsehprofi und wollte professionell bleiben, auch als er etwas Luft ablassen musste. Doch das ging leider etwas daneben.

Pups-Geräusch in Live-Sendung

Als Dunn merkte, dass er pupsen musste, versuchte er ganz galant seinen Hintern aus dem Bild zu halten. Doch dummerweise hatte er augenscheinlich nicht an den Ton gedacht, der beim Pupsen entstehen kann. Das Ergebnis: Die Zuschauer bekamen ein eindeutiges Geräusch in der Live-Wettervorhersage zu hören.

Wettermann pupst in Live-Sendung

© YouTube

Dunn ließ sich das Pups-Gate aber kaum anmerken. Lediglich ein kurzes Grinsen war auf seinem Gesicht zu erkennen, dann moderierte er ganz cool weiter.

User amüsieren sich über Dunn

Das Pups-Video des Wettermanns hat sich rasant im Netz verbreitet. Auf YouTube wurde der Clip schon fast 600.000 Mal aufgerufen. Die Kommentare gehen ganz klar auf Kosten von Chris Dunn. So scherzt ein Nutzer: "Eine warme Brise aus dem Süden!"

Jemand anderes meint: "Nun, da war definitiv genug Luft." Einige Zuschauer finden, dass sich der Meteorologe wenigstens hätte entschuldigen können. Manch einer glaubt, dass das Pups-Geräusch reiner Fake sei.  © 1&1 Mail & Media / CF

Bildergalerie starten

Eisdielen, Schwimmbäder und Landwirte: Die Gewinner und Verlierer der Sommerhitze

Von Sonnencreme-Herstellern bis Eisdielen und Brauereien: Bei der Hitze gibt es Profiteure - aber auch viele Verlierer. Die Gluthitze trifft vor allem Landwirte schwer. (Mit Material der dpa)