Wetter und Unwetter

Wie wird das Wetter in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten? Hier versorgen wir Sie mit dem aktuellen Wetterbericht, der Wettervorhersage für die kommenden Tage und Wochen sowie langfristigen Prognosen für Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Zudem gibt es alle Informationen aus der Unwetterzentrale zu Unwetter und Gewitter, Hagel, Stürmen und Tornados. Hurrikan "Ophelia" vor Europa: aktuelle News.

Sommer in Oktober: Deutschland kann sich auf Temperaturen über 20 Grad bis mindestens Ende der Woche freuen.

In Irland kostete "Ophelia" mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der Sturm zieht in Richtung Schottland.

Nachdem der Hurrikan "Ophelia" Irland am Montagmorgen erreichte, gibt es nun die ersten Opfer des Sturms. Drei Menschen kamen infolge von umgestürzten Bäumen um. Tausende Menschen waren zudem von der Stromversorgung abgeschnitten. 

Der irische Wetterdienst erwartet Sturmböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometer und warnt vor Lebensgefahr. 

Passende Suchen
  • Jamaika Koalition
  • Sturm in Deutschland
  • Flüchtlingskrise
  • News Donald Trump
  • Konflikt Nordkorea

Großbritannien und Irland bereiten sich auf das Eintreffen des Sturms "Ophelia" zum Wochenbeginn vor. Erwartet werden Windgeschwindigkeiten bis zu 130 km/h.

Viel Sonne und Temperaturen über 26 Grad: "Tanja" beschert vor allem der Mitte und dem Süden Deutschlands auch in den nächsten Tagen schönes Herbstwetter. 

Mitte Oktober wird es nochmal richtig warm. Zum Wochenende hin bringt Hurrikan "Ophelia" warme Luft in Richtung Deutschland. Davon profitiert vor allem der Süden.

"Ophelia" ist bereits der zehnte Sturm in unmittelbarer Folge, der den Status eines Hurrikans zuerkannt bekommen hat. Seine Zugbahn ist ungewöhnlich.

Der Mord der Woche im "Tatort", die neuesten Folgen der "Big Bang Theory", die tägliche Dosis "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", die 100. Wiederholung von "Pretty Woman" oder die Ausstrahlungstermine der Fußball-Bundesliga: Hier finden Sie auf einen Blick alle Sendetermine ihrer Lieblingsserien und Live-Shows, dazu alle Top-Filme und Sport-Events.

Geteiltes Wetter in Deutschland bis zum Wochenende. Dann sorgt Hurrikan "Ophelia" für die meteorologische Wiedervereinigung.

Über dem Atlantik bereitet sich ein Hoch darauf vor, Mitteleuropa zum Wochenende Sonnenschein und spätsommerliche Temperaturen zu bringen.

Nach dem verheerenden Sturm "Xavier" zeigt sich der Herbst auch in den kommenden Tagen von seiner ungemütlichen Seite. Tief "Yap" bringt auch starken Wind. Das ist vor allem am Samstag ein Problem.

Die Folgen von Sturm "Xavier" beeinträchtigt weiterhin den Bahnverkehr. Auf einigen Strecken im Norden dürfte sich die Lage erst wieder am Montag normalisiert haben.

Nach dem Sturmtief "Xavier" wird das Wetter in Deutschland am Wochenende zwar ungefährlicher, aber es bleibt schmuddelig. 

Mit unvorstellbarer Gewalt ist Sturmtief "Xavier" über Teile Deutschlands hinweggefegt. Der Orkan forderte Todesopfer. Und es herrscht weiter Chaos.

Sturm-Alarm für Deutschland! Wir halten Sie mit den wichtigsten Informationen im Live-Blog auf dem Laufenden.

Tief "Xavier" tötet mindestens sieben Menschen. Bei Unfällen gibt es viele Verletzte. ICE-Züge, S-Bahnen, U-Bahnen, Busse und Straßenbahnen kommen zum Stillstand. Flüge fallen aus. In Großstädten haben Menschen Probleme, von der Arbeit nach Hause zu kommen.

Deutschland wartet mit dem Beginn des Oktobers auf den Einzug des goldenen Herbstes. Doch das Wetter enttäuscht in den nächsten Tagen. 

Es ist Herbst in Deutschland und das macht sich auch in den ersten zwei Oktoberwochen bemerkbar. Der Tag der Deutschen Einheit wird ungemütlich und - bis auf wenige Ausnahmen - auch der Rest der Woche. 

Der Sturm hatte die Karibik verwüstet. Nun bringt das Tief viel Regen und Wind nach Deutschland.

Ende September wird das Wetter in Deutschland ungemütlich. Zwischen starker Bewölkung, Schauern und teils auch Gewittern bleibt kein Platz für einen Goldenen Herbst.

US-Präsident Trump sagt, Puerto Rico sei praktisch durch Hurrikan "Maria" ausradiert worden. Viele Regionen im US-Außengebiet sind von der Außenwelt abgeschnitten - und nun droht noch eine Flutkatastrophe.

Hurrikan "Maria" hat schwere Schäden in der Karibik hinterlassen. Auch in San Juan auf Puerto Rico. Die Leichtigkeit der Stadt hatte im Sommer noch Millionen Menschen begeistert, denn hier wurde das Musikvideo zum Sommerhit "Despacito" gedreht.

HochHoch "Queena" bringt uns am Wochenende schönes Wetter. Es bleibt überwiegend trocken, die Temperaturen klettern teils noch einmal auf über 20 Grad. Auch der Bundestagswahlsonntag wird meist freundlich. In Teilen Deutschlands ist der Regenschirm aber beim Gang zur Wahlkabine Pflicht. 

Der gefährliche Wirbelsturm bringt heftigen Wind und starken Regen auf das US-Außengebiet in der Karibik. Dächer werden abgedeckt, Flüsse treten über die Ufer, Bäume knicken um. Die Regierung warnt vor dem schlimmsten Sturm der Geschichte.

Nachdem "Maria" die Karibik-Insel Dominica völlig verwüstet hat, zieht der extrem gefährliche Hurrikan weiter in Richtung Puerto Rico. Dort bereiten sich Menschen auf das Schlimmste vor. Aktuelle News im Live-Blog.

Der Wirbelsturm hat in Teilen der Karibik bereits schwere Schäden verursacht.

Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.

Viele Menschen in der Karibik sind noch mit der Beseitigung der Schäden von Hurrikan "Irma" beschäftigt. Da holt sie "Maria" ein und richtet Unheil an. Das US-Außengebiet Puerto Rico bereitet sich auf das Schlimmste vor.

Was heißt eigentlich "Regenwahrscheinlichkeit 30 Prozent"? Sind ein paar Tropfen schon Niederschlag? Und wieso liegen die Vorhersagen eigentlich oft daneben? Vom Sorgenkind der Meteorologie.

Experten befürchten, dass Hurrikan "Maria" ebenso zerstörerisch werden kann wie "Irma". Aktuelle News im Live-Blog.

Ein Politiker der kleinen Insel Dominica dokumentierte den Albtraum in aufwühlender Weise auf Facebook.

Die Karibik findet keine Ruhe: Zwei Wochen nach dem Hurrikan "Irma" laufen noch die Aufräumarbeiten, da zieht schon der nächste extreme Tropensturm heran.

Die Menschen in der Region räumen nach dem Rekord-Sturm "Irma" noch auf, da ist bereits der nächste Hurrikan im Anmarsch.

Wieder ein Hurrikan: Nur kurz nach "Irmas" Zug der Verwüstung bedroht ein neuer Tropensturm mehrere Inseln in der Karibik. Für manche könnte es der zweite direkte Schlag binnen nur zwei Wochen werden.

In der Karibik haben die Aufbauarbeiten gerade erst begonnen. Nach Hurrikan "Irma" bedroht nun der nächste Wirbelsturm die schwer getroffenen Inseln.

Der Wochenstart wird regnerisch. Besonders im Westen und Süden Deutschlands müssen die Menschen mit Schauern und ungemütlichem Wetter rechnen.

Sturmtief "Sebastian" ist am Mittwoch über Deutschland hinweg gefegt und zieht weiter Richtung Osten. Noch immer werden Sturmböen, Regen und Gewitter erwartet.

Orkantief "Sebastian" hat zahlreiche Bäume entwurzelt. Auch am Donnerstagmorgen bekommen Pendler im Norden die Folgen des Sturms noch zu spüren. Im Südwesten rechnet der Deutsche Wetterdienst mit den nächsten Unwettern.

Schwere Sturmböen entwurzeln Bäume und werfen Baugerüste um, mindestens zwei Menschen werden davon erschlagen. Ein früher Herbststurm hat Deutschland erreicht.

In einem Aspekt überragt Orkantief "Sebastian" sogar Hurrikan "Irma", der in den vergangenen Tagen in der Karibik und Florida wütete.

US-Präsident Donald Trump glaubt nicht an den vom Menschen verursachten Klimawandel. Nun haben zwei schwere Hurrikans binnen zwei Wochen die USA getroffen, die nächsten Stürme haben sich bereits über dem Atlantik formiert. Ob Trump jedoch von seinem Anti-Klima-Kurs abweichen wird, ist zweifelhaft.

Wind und Regen lassen nach, und die Überschwemmungen gehen langsam zurück. In Florida wird aber nun das Ausmaß der Schäden durch Sturm "Irma" sichtbar. Bei seinem Zug durch den Südosten der USA sterben mindestens zehn Menschen.

In Lakeland, Florida, richtet Irma weiter Schaden an: Am Montag geriet die Stadt ins Zentrum des Hurrikans. Der Sturm zieht weiter durch die amerikanischen Südstaaten.

"Irma" war wie eine Sintflut - für ganz Florida. Selbst im Nordosten des US-Bundesstaat kommt es zu Überschwemmungen. Millionen Haushalte sind ohne Strom. Und das Ausmaß der Schäden ist noch nicht ansatzweise absehbar.

"Irma" hat die Westküste Floridas erreicht und dabei eine Schneise der Verwüstung geschlagen. Lesen Sie hier nach, was am Montag alles passiert ist.

Hurrikan "Irma" tobt in Florida und sorgt für Verwüstung. Insgesamt 6,3 Millionen Menschen wurden aufgefordert sich in Sicherheit zu bringen, beziehungsweise den US-Bundesstaat zu verlassen. Doch die Reporter des Nachrichtensenders CNN scheint die Gefahr durch den Hurrikan nicht abzuschrecken. 

In Italien haben schwere Unwetter für Überschwemmungen gesorgt. Mehrere Menschen starben. Die Suche nach Vermissten läuft (mit Material der dpa).

Der September war in Deutschland bisher weitgehend regnerisch. Auch die kommende Woche verspricht launisch zu bleiben. 

Hurrikan "Irma" hat eine Schneise der Verwüstung durch die Karibik und Florida gezogen. Aufgrund des Klimawandels rechnen Experten in Zukunft häufiger mit solchen Monster-Wetterereignissen.

Hurrikan "Irma" tobt zur Zeit über den USA. Der verheerende Karibik-Sturm hat vielen Menschen das Leben gekostet. Was Reisende beachten müssen.