Vollgelaufene Keller, überflutete Fahrbahnen und Unfälle wegen Aquaplaning: Feuerwehr und Polizei müssen in einigen Teilen Deutschlands erneut wegen Starkregens ausrücken. Zumindest für einzelne Region dürfte sich die Wetterlage entspannen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Unwetter mit Starkregen haben in Teilen Nordrhein-Westfalens und im Norden Bayerns erneut für zahlreiche Einsätze von Feuerwehr und Polizei gesorgt. In Ostwestfalen gab es auf den Fernstraßen bis zum Sonntagabend 30 Unfälle durch Aquaplaning, wie die Autobahnpolizei Bielefeld für ihren Bezirk mitteilte.

Insgesamt wurden dabei 13 Menschen verletzt. In Münster in Westfalen und in Bayreuth in Oberfranken mussten die Feuerwehren ausrücken, um vollgelaufene Keller leer zu pumpen.

Fahrbahnen, Keller und Krankenhaus geflutet

Im Münsteraner Stadtteil Amelsbüren waren Rettungskräfte im Einsatz, um Regenwasser aus dem Keller eines Krankenhauses zu pumpen. Insgesamt mussten die Freiwilligen Feuerwehren im Stadtgebiet rund 30 Notfälle abarbeiten.

In Bayreuth waren Polizei und Feuerwehr wegen überfluteter Fahrbahnen, umgestürzter Bäume und Unfällen gefordert. Dort wurden rund 75 Einsätze wegen des Starkregens registriert.

Auf mehreren Fernstraßen gab es Unfälle wegen Aquaplanings. "Viele Fahrzeugführer waren bei dem starken Regen einfach zu schnell unterwegs", hieß es in einer Mitteilung der Autobahnpolizei Bielefeld.

Demnach war vor allem die Autobahn 2 zwischen den Anschlussstellen Oelde und Bad-Eilsen am Sonntagabend betroffen. In Thüringen registrierte die Polizei am Sonntag auf den Autobahnen 18 Unfälle auf regennassen Fahrbahnen, wie aus einer Mitteilung am Montag hervorging. Bei zwei Unfällen auf der A4 bei Gotha und auf der A38 bei Burgwalde kam je ein Mensch ums Leben.

Gefahr im Süden und Osten ist noch nicht gebannt

Am Montag ist die Gefahr für Starkregen noch nicht gebannt. In einem Streifen vom Ems- und Münsterland bis nach Süd- und Ostbayern kann es lokal erneut heftigen Regen und einzelne, kurze Gewitter geben, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte.

Sommerlicher wird es dagegen im Norden und Nordosten. Dort gibt es den Meteorologen zufolge viel Sonne und Temperaturen von bis zu 27 Grad. Auch im Südwesten können sich einige Wolkenlücken auftun. Insgesamt erreichen die Temperaturen im Süden aber nur zwischen 17 und 20 Grad. (dpa/ank)

Teaserbild: © dpa