Nach den heftigen Unwettern mit teils erheblichen Schäden bleibt es auch in den kommenden Tagen in vielen Regionen Deutschlands stürmisch. Tief "Wilma" zieht einfach nicht weiter. Für das Festival "Rock am Ring" sehen Meteorologen schwarz.

Mehr Infos zum Deutschland-Wetter finden Sie hier

Am Donnerstag könnten Gewitter und heftiger Starkregen praktisch überall im Land auftreten, kündigte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch an. Nur ganz im Norden und Nordosten soll es heiter und trocken werden.

"Da die Zellen langsam ziehen und viel Feuchtigkeit in der Atmosphäre vorhanden ist, bleibt wie an den Vortagen vor allem der Starkregen im Brennpunkt", sagte der DWD-Meteorologe Simon Trippler.

Mit Überschwemmungen und Sturzfluten sei weiterhin zu rechnen. Wo und wann die Gewitter Sturzfluten mit sich bringen, lasse sich aber nicht präzise vorhersagen. Die Temperaturen erreichen Höchstwerte von 24 bis 31 Grad, im Osten 30 bis 34 Grad.

Über die aktuelle Warnlage können Sie sich hier beim DWD informieren

Gewitter bedrohen "Rock am Ring"

Auch Diplom-Meteorologe Dominik Jung von "Wetter.net" prophezeit von Donnerstag bis Samstag große Unwettergefahr in vielen Teilen des Landes. Demnach läuft das Open-Air-Festival "Rock am Ring" Gefahr, wie in den Vorjahren von Gewittern und Starkregen heimgesucht zu werden.

  • Heute 5°C
  • Mi 3°C
  • Do 2°C
  • Fr 1°C
  • Sa 1°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden

In der Region rund um den Nürburgring, wo das Festival stattfindet, gebe es vor allem am Freitag und Samstag ein hohes Unwetterpotenzial.

Am Freitag werden sich die Gewitter aller Voraussicht nach mehr nach Westen bis in den Südosten verlagern, während es im Südwesten deutlich stabiler und auch etwas kühler wird. Die Höchsttemperaturen erreichen laut DWD wohl nur noch 19 bis 24 Grad.

Gewitter klingen zum Sonntag ab

Am Samstag könnte es dann auch im Nordosten zu Abkühlung kommen, wobei die Gewitterneigung deutlich abnimmt. Lediglich in Teilen Ostdeutschlands sowie im Süden kann es zu erneut auflebenden Gewittern kommen.

Am Wochenende ist es dann auch nicht mehr so heiß, es bleibt aber sommerlich warm. Im Nordosten kann das Thermometer sogar auf 29 Grad steigen, im höheren Bergland sind um die 18 Grad zu erwarten.

In der Nacht zum Sonntag beruhigt sich die Wetterlage, die Gewitter klingen ab. Der Tag wird teils gering bewölkt, teils klar. Stellenweise kann es Nebel geben.

  • Donnerstag (Fronleichnam): 24 bis 31 Grad, im Osten bis zu 34 Grad. Vielerorts erneut heftige Gewitter mit Unwettergefahr, nur im Nordosten ist es sonnig und meist trocken
  • Freitag: 19 bis 24 Grad, weitere teils heftige Gewitter und Starkregenfälle mit Überflutungen
  • Samstag: 22 bis 32 Grad, Sonne und Wolken im Mix, dazwischen immer wieder Gewitter
  • Sonntag: 20 bis 27 Grad, mal Sonne, mal Wolken, nur selten Gewitter
Bildergalerie starten

Schwere Unwetter in Deutschland: Überflutete Straßen, Schlammlawinen und Hagel

Am Sonntag hat es in Deutschland vielerorts kräftige Unwetter mit heftigen Regenfällen und Überschwemmungen gegeben. Schlammlawinen haben Straßen verschüttet, zahlreiche Feuerwehrleute waren die ganze Nacht im Einsatz.


Teaserbild: © picture alliance / Patrick Pleul