Es wird immer beliebter, gewinnt an Akzeptanz und hat weniger Kalorien: alkoholfreies Bier. Aber hat es wirklich gar keinen Alkohol?

Mehr zum Thema Essen und Trinken finden Sie hier

In der Coronakrise trinken die Deutschen zu Hause mehr Alkohol. Eine gute Alternative, die auch seit Jahren immer beliebter wird, könnte da alkoholfreies Bier sein.

Der Marktanteil an der gesamten Produktion stieg laut Deutschem Brauer-Bund im vergangenen Jahr in Deutschland auf rund 7,3 Prozent. 2010 waren es noch 3,8 Prozent. Rund 200 Brauereien produzieren hierzulande alkoholfreies Bier, meldet der Deutsche Brauer-Bund.

0,0 Prozent - oder doch ein bisschen mehr

Aber heißt alkoholfrei eigentlich tatsächlich ohne Alkohol? Das ist hierzulande nicht eindeutig geregelt. Der Branchenverband orientiert sich an der Weinverordnung: Diese legt fest, dass Weine als alkoholfrei gelten, wenn sie weniger als 0,5 Prozent Alkohol enthalten. Ein "alkoholfreies Bier" darf also maximal 0,5 Volumenprozent Alkohol enthalten.

Nur die 0,0-Prozent-Biere sind wirklich frei von Alkohol - und von ihnen werden immer mehr produziert. Den Unterschied zwischen dem normalen Alkoholfreien und den Nullnullern nennt Martin Krottenthaler von der Hochschule Weihenstephan-Triesdo eine "psychologische Schwelle". "Die 0,0-Prozent-Biere sind da qualitativ nicht besser, aber vielleicht besser für das Gewissen."

Dafür kann es einen geschmacklichen Unterschied geben: "Entalkoholisierte Biere sind trocken im Abtrunk", sagt er. Soll heißen: nicht so süß wie manches Ohne-Bier mit gestoppter Gärung.

Bildergalerie starten

Alkoholfreies Bier, Brot & Pralinen: Vorsicht, diese Lebensmittel enthalten Alkohol

Viele Lebensmittel enthalten kleine Mengen Alkohol, doch häufig ist dieser nicht immer ausreichend auf der Verpackung deklariert. Erfahren Sie in unserer Galerie, in welchen Lebensmitteln Alkohol enthalten sein kann.

Alkoholfreies Bier: Akzeptanz nimmt zu

Und der Ruf des Bieres sei mittlerweile besser, was wiederum dazu führe, dass Bierfreunde bereit sind, dafür auch Geld auszugeben. "Die Akzeptanz, in der Kneipe auch alkoholfrei zu trinken, hat zugenommen", ist seine Beobachtung. "Das ermöglicht es, mit teureren Verfahren wie Umkehrosmose, Dialyse oder Vakuumverdampfung bessere Biere zu produzieren."

Auch der Ernährungs- und Fitnessgedanke spielt eine Rolle, sagt Biersommelière Mareike Hasenbeck. Alkoholfreies Bier hat einfach viel weniger Kalorien als die Prozent-Variante. "Und es hat den Vorteil, dass man auch Autofahren kann und man hat trotzdem etwas zu trinken, das gut schmeckt."

Der Brauer-Bund erwartet, dass sich der Absatz des alkoholfreien Bieres weiter erhöhen wird - auf einen Anteil von künftig zehn Prozent, so Sprecher Marc-Oliver Huhnholz.

Derweil trinkt man in Deutschland seit Jahren insgesamt immer weniger Bier mit Alkohol: Zwischen 2005 und 2017 sank der Konsum von 111 Litern pro Kopf auf knapp 94 Liter, so das Statistische Bundesamt. (af/dpa)

Bildergalerie starten

Es muss nicht immer Kaffee sein: Natürliche Wachmacher gegen Müdigkeit

Sie fühlen sich tagsüber immer wieder müde und ausgelaugt? Das könnte unter anderem auch an Ihrer Ernährung liegen. Wir verraten Ihnen, welche Lebensmittel wach machen - abgesehen von Kaffee und Energydrinks.