Der Thermometerstand bewegt sich Richtung 40-Grad-Marke und die Schlangen vor den Eisdielen werden länger. Wer sich das ersparen möchte, der kauft sich schnell eine Packung Eis im Supermarkt. Stiftung Warentest hat 19 verschiedene Sorten Vanilleeis unter die Lupe genommen - keines davon konnte die Note sehr gut erreichen. Für den Testsieger muss der Verbraucher tief in die Tasche greifen, zwei Eissorten sind sogar nur mangelhaft.

Mehr zum Thema Essen und Trinken finden Sie hier

Laut Stiftung Warentest hat jeder Deutsche im Durchschnitt im Jahr 2018 124 Kugeln Eis gegessen. Gerade jetzt, wenn es wieder richtig heiß wird, lohnt es sich, die Eissorten genauer anzuschauen. Stiftung Warentest hat 19 verschiedene Eissorten getestet und bewertet. Darunter Discounter- und Markenprodukte, Eissorten von Lieferdiensten wie Eismann und Bofrost und drei vegane Varianten.

Wie wurde beim Vanilleeis getestet?

Stiftung Warentest prüfte die Eissorten auf verschiedene Faktoren. Sie wurden verkostet und bewertet, außerdem wurden die Aromen genau untersucht. Noch vor zehn Jahren waren deutlich mehr synthetische Vanillestoffe in den Eissorten nachzuweisen. Allerdings enthalten immer noch zwei Produkte Fremdaromen. Diese Eissorten wurden als mangelhaft eingestuft.

Weiterhin untersuchten die Experten das Speiseeis auf Schadstoffe wie Mineralölkohlenwasserstoffe oder Fettumwandlungsprodukte. Auch die mikrobiologische Qualität, also die Gesamtkeimzahl, wurde genau geprüft. Nicht zuletzt beeinflussten auch die Verpackung – zum Beispiel, wie praktisch und handlich sie ist, aber auch ihre Recyclinghinweise – das Ergebnis. Die Richtigkeit der Deklaration auf der Packung war ebenfalls maßgeblich für den Testausgang.

Nicht von der Farbe täuschen lassen

Wer sich als Hobbytester probieren möchte, sollte sich aber nicht von der Farbe täuschen lassen. Ein kräftiges Gelb und schwarze Vanillepunkte sprechen noch nicht für ein gutes Eis – im Gegenteil. Vanille hat keine starke Farbe, daher wurde gelblichen Produkten meist Farbstoffe hinzugefügt.

Zudem sagt schon die Bezeichnung etwas über die Herstellung aus: Eiscreme wird ausschließlich mit Milchfett produziert, bei der simplen Bezeichnung Eis dagegen kann auch Pflanzenfett verwendet werden. Vegane Eissorten sind meist mit Kokosfett hergestellt.

Draußen ist es heiß - was gibt es da Besseres als ein Eis? Um sich den Weg in die nächste Eisdiele zu sparen, können Sie die leckere Erfrischung auch ganz einfach selber machen. Einzige Voraussetzung wäre ein Gefrierfach und ein bisschen Spaß am Experimentieren.

Welches Vanilleeis ist das Beste?

Das Häagen-Dazs Vanilla schneidet mit dem Urteil Gut (Note 1,7) am besten von allen getesteten Produkten ab. Es hat einen sahnigen Vanillegeschmack. Häagen-Dazs weist keine Zusatzstoffe hinsichtlich des Geschmacks auf, kann sich bei der Aromatisierung demnach eine 1,0 sichern.

Der sahnige Geschmack spiegelt sich allerdings auch in den Kalorien wider. Ganze 256 Kalorien zählt diese Eissorte auf 100 Gramm. Qualität hat seinen Preis: Ein Kilogramm der Eissorte kostet stolze 15 Euro. Bemerkenswert ist vor allem der große preisliche Unterschied zu dem Zweitplatzierten.

Vanilleeis: Preis-Leistungs-Sieger

Den zweiten Platz mit der Note 1,9 belegt Mövenpick Bourbon Vanille. Dieses Eis kann der Verbraucher für sieben Euro pro Kilo, also weniger als die Hälfte des Preises des Testsiegers, im Supermarkt erwerben.

Einen weiteren erheblichen Preissprung gibt es zum Drittplatzierten. Das Aldi Süd Grandessa Premium Eis Vanille wird mit dem Qualitätsurteil "gut" ausgezeichnet und kostet dafür pro Kilogramm nur 1,91 Euro. Damit ist das Eis von Aldi Süd der Preis-Leistungs-Sieger im Test.

Supermarkt-Eigenmarken beim Test im Mittelfeld

Genau wie das Eis von Aldi konnten sich drei weitere Eissorten die Note 2,0 sichern: Alnatura Vanille Eiscreme, das Vanille Eis von Dennree und Eiscreme Bourbon-Vanille von Landliebe.

Die Produkte von Edeka, Lidl, Rewe und Netto bekamen jeweils die Note 2,3. Gerade noch auf ein Gut (2,5) rettete sich Bofrosts Bourbon-Vanille Art.-Nr. 11070. Das Premium Bourbon-Vanille Eis von Aldi Nord Mucci bekam noch ein "befriedigend". Die Vanille ist hier größtenteils oxidiert. Das bedeutet eine klare Qualitätsminderung des Aromas.

Ausreichend und mangelhaft mit wenig Vanille

Die Note "ausreichend" haben drei Eissorten bekommen, die sehr wenig Vanille enthalten: Cremissimo Bourbon Vanille laktosefrei, Cremissimo Bourbon Vanille und Minus L Eiskrem Bourbon Vanille. Die geschmackliche Qualität wurde bei allen drei Eissorten von den Experten nur als befriedigend eingestuft.

Das Schlusslicht

Am schlechtesten von den normalen Eissorten schnitt Eismann Vanille Bourbon Art.-Nr. 6800 ab. Das Kilogramm kostet stolze 10,50 Euro. Allerdings wurden in diesem Eis Fremdaromen nachgewiesen. Die Verpackung ist irreführend, da sie damit wirbt, "natürliches Vanillearoma" sei enthalten. Daher wurde auch die Deklaration als mangelhaft eingestuft.

Veganes Eis schneidet schlecht ab

Dunkel sieht es für das vegane Eis aus. Drei Sorten wurden getestet, keine schaffte es über das Urteil "befriedigend" hinaus.

Carlotta Veganes Eis Vanille schnitt hier mit der Note 2,7 am besten ab. Wenn es um die Schadstoffe (gesundheitlich bedenk­liche Mineral­ölkohlen­wasser­stoffe und Fettumwandlungsprodukte) geht, erhält dieses Produkt allerdings nur ein befriedigend.

Als ausreichend wird das Kaufland K-Take it Veggie Veganes Soja Eis Bourbon-Vanille bewertet. Zwar ist dieses mit 7,95 Euro pro Kilogramm das billigste unter den drei getesteten veganen Eissorten, allerdings ist vor allem die Deklaration mangelhaft. Dort soll weit weniger Zucker angegeben sein, wie das Produkt dem Test zufolge enthält. Außerdem wurden Fremdaromen nachgewiesen. Der Anteil der Mineralölkohlenwasserstoffe ist ebenfalls so hoch, dass das Eis hier nur ein ausreichend bekommt. Erstaunlich hierbei: Der Geschmack wurde von den Experten als gut eingestuft. Allerdings wird das Sojaeis laut Stiftung Warentest nicht mehr produziert.

Lupineneis kann nicht überzeugen

Das Schlusslicht der veganen Eissorten ist allerdings das Lupineneis Vanille von Made with Luve. Es wurde nur mit "mangelhaft" bewertet. Das liegt an schlechter Einstufung bei der Deklaration, der Aromatisierung und dem Geschmack. Hier sind die Fremdaromen sehr präsent, zudem ist auch wenig Vanille enthalten. Einen kleinen Lichtblick gibt es für den Tabellenletzten aber: Die Schadstoffbelastung wurde hier mit einer 1,8 als gut eingestuft.

Das Ergebnis auf einen Blick:

  • Testsieger: Häagen-Dazs Vanilla
  • Preis-Leistungs-Sieger: Aldi Süd Grandessa Premium Eis Vanille
  • Schlusslichter (mangelhaft): Eismann Vanille-Bourbon Art.-Nr. 6800 und Made with Luve Lupinen Eis Vanille

Warum 100 Kalorien nicht gleich 100 Kalorien sind

Kalorien sind ein gängiger Indikator, unseren Energiebedarf zu bestimmen. Doch wer Gewicht reduzieren möchte, sollte sich nicht allein aufs Kalorienzählen verlassen. Teaserbild: BitProjects
Teaserbild: © Getty Images/iStockphoto