Mats Hummels zeichnet sich nicht nur durch seine hervorragenden Leistungen als Fußballer für den FC Bayern und die deutsche Nationalmannschaft aus. Seit mehr als zwei Jahren engagiert sich der Profi auch ehrenamtlich als Botschafter für UNICEF.

Fußballstars wie Mats Hummels sind eigentlich immer unterwegs. Sie reisen viel und haben schon einiges gesehen.

Eine ganz besondere Reise führte den 28-jährigen UNICEF-Botschafter Ende Mai nach Malawi. Er hat sich dort UNICEF-Projekte angesehen und erlebt, wie UNICEF vor Ort arbeitet:

"Es ist schwer in Worte zu fassen, was ich auf meiner ersten Projektreise mit UNICEF Deutschland in Malawi erlebt habe", schreibt Mats Hummels von unterwegs bei Facebook. "Es macht mich tief betroffen, in welchen Verhältnissen die Kinder hier aufwachsen müssen."

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Malawi sind Kinder und Jugendliche. Damit ist Malawi eines der ´jüngsten´ Länder Afrikas.

Damit Mädchen und Jungen unter fünf Jahren trotz ihrer meist schwierigen Lebensumstände eine gute Kindheit bekommen, richtet UNICEF zum Beispiel kinderfreundliche Orte ein.

Mats Hummels hat einen davon besucht: das Childcare Centre in Chimwemwe. Es ist eine gute Stunde von Lilongwe, der Hauptstadt Malawis, entfernt. Rund 68 Kinder im Alter von drei bis fünf Jahren sind dort untergebracht.


Trommeln, kicken, kochen – und Mats Hummels mittendrin


Viele der Kinder haben ihre Eltern verloren oder sind Kinder von Teenager-Müttern, die mit der Erziehung überfordert sind.

Im Childcare Centre können die Jungen und Mädchen das Erlebte aufarbeiten. Trommeln hilft dabei.

"Hier spielen, singen und lernen die Kinder zusammen und bekommen außerdem eine Mahlzeit, was in Malawi leider nicht selbstverständlich ist", erklärt Mats Hummels. "Zu sehen, wie glücklich die Kinder hier sind, hat mich sehr berührt!"

Es sind "bewegende" Begegnungen im doppelten Sinne – beeindruckend und voller Emotion:


Beim Trommeln kann Mats Hummels gerade so mithalten. Das ist beim Fußballspielen schon anders. Gelernt ist eben gelernt:


Viel Bewegung macht hungrig. Im Childcare Centre bekommen die Kinder täglich eine warme Mahlzeit. Das ist eine Besonderheit. Denn seit vergangenem Jahr, als die Ernten durch das Wetterphänomen El Niño ausgefallen sind, leiden viele Kinder unter Hunger.

Heute steht ein nahrhafter Maisbrei auf dem Speiseplan – angerührt und verteilt von Mats Hummels. Er packt einfach überall mit an: "Ein bisschen wie Zivildienst", lacht er.

Das Childcare Centre in Chimwemwe wird von der Gemeinde organisiert und durch ehrenamtliche Helfer und Lehrer unterstützt.

Ein Service, den nicht einmal jedes zweite Kind in Malawi hat. Viele Kinder bekommen noch immer keine Chance, ihr physisches, emotionales und kognitives Potential zu entwickeln.


(Der Text im Original stammt von Simone Morawitz) ​​​​​​​