In West- und Zentralafrika mussten Tausende Schulen geschlossen werden, da sie durch anhaltende Gewalt und Drohungen eine Gefahr für ihre Schülerinnen und Schüler darstellen. Der aktuelle UNICEF-Bericht "Education Under Threat in West and Central Africa" zeigt, dass durch die schwierige Sicherheitslage fast zwei Millionen Kindern der Schulbesuch verwehrt wird. Problematisch ist das nicht nur in Bezug auf die schulische Ausbildung der Kinder.

Mehr Informationen zu United Internet for UNICEF

Ein neuer Bericht des UN-Kinderhilfswerks UNICEF zeigt, dass in West- und Zentralafrika aufgrund anhaltender Gewalt und Drohungen mehr als 1,9 Millionen Kinder nicht zur Schule gehen können.

In Burkina Faso, Kamerun, Tschad, der Zentralafrikanischen Republik, der Demokratischen Republik Kongo, Mali, Niger und Nigeria waren aufgrund der schwierigen Sicherheitslage bis Mitte des Jahres insgesamt 9.272 Schulen geschlossen. Damit hat sich die Zahl der Schließungen von Schulen im Vergleich zum Jahr 2017 schon jetzt verdreifacht.

Angriffe auf Schulen gefährden das Leben und die Zukunft von Kindern

Der neue UNICEF-Bericht "Education Under Threat in West and Central Africa" dokumentiert, wie hierdurch Mädchen und Jungen in der Region das Recht auf Bildung verwehrt wird. Kinder und ihre Familien müssen Angst um ihr Leben und ihre Zukunft haben.

Schon ab 10 Euro monatlich helfen Sie Kindern in Not nachhaltig.

"Ohne Bildung gehen Kinder in eine hoffnungslose Zukunft", kommentiert Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland. "Wenn Kinder nicht die Schule besuchen können, entwickeln sie nur schwer die Fähigkeiten, die sie brauchen, um ein sicheres und stabiles Leben zu gestalten. Bildung gibt Kindern inmitten des Chaos von Kriegen und Konflikten ein Stück Normalität und Hoffnung. In Regionen, die durch Krisen und Instabilität geprägt sind, darf Bildung nicht optional sein. Sie ist gerade dort eine absolute Notwendigkeit."

Kindern, die nicht zur Schule gehen können, droht ein Leben voller Gefahren: So ist vor allem für Jungen das Risiko, durch bewaffnete Gruppen zwangsrekrutiert zu werden, wesentlich höher. Mädchen werden weitaus häufiger Opfer von geschlechtsspezifischer Gewalt.

Viele von ihnen werden als Kinder verheiratet, was zu frühen Schwangerschaften und Geburten führt, die ihr Leben und ihre Gesundheit gefährden. Jungen und Mädchen, die von der Schule ausgeschlossen sind, werden zudem leichter zu Opfern von Menschenhandel.

Sicherheit und Unterstützung für Kinder in Konflikt- und Krisenregionen

Programme für Bildung in Krisensituationen sind weltweit weiterhin stark unterfinanziert. Ein Viertel aller Kinder, die humanitäre Hilfe – auch im Bereich Bildung – benötigen, leben in den von Konflikten betroffenen Gebieten West- und Zentralafrikas. Doch derzeit stehen dort für Bildungsprogramme weniger als ein Drittel der benötigten Mittel bereit.

UNICEF fordert die Regierungen, Streitkräfte, Konfliktparteien sowie die internationale Staatengemeinschaft auf, aufeinander abgestimmte Maßnahmen zu ergreifen, um Angriffe auf Schulen, Lehrkräfte und Schüler in West- und Zentralafrika zu unterbinden und die Bildungschancen für jedes Kind zu fördern.

Insbesondere Mädchen brauchen Zugang zur Bildung

Der Unterricht und das Lernen müssen so gestaltet sein, dass friedliche Konfliktlösungen und die Bildung von Mädchen gefördert werden. Schulen brauchen mehr gut ausgebildete Fachkräfte.

Alle Kinder - ganz gleich, woher sie kommen - müssen zur Schule gehen können. Eltern und Gemeinden müssen eng zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass insbesondere Mädchen Zugang zur Bildung haben.

Um die Kinder zu erreichen, die von Schulschließungen betroffen sind, aber auch jene, die nie die Möglichkeit hatten, zur Schule zu gehen, arbeitet UNICEF mit Behörden und Gemeinden zusammen.

So werden alternative Bildungsmöglichkeiten unterstützt, wie kommunale Lernzentren, Schulunterricht über das Radio oder in religiösen Einrichtungen. Darüber hinaus stellt UNICEF Hilfsmittel für Lehrkräfte zur Verfügung, die an gefährlichen Orten arbeiten, und bietet psychosoziale Unterstützung und Betreuung für Kinder an, die unter der Gewalt leiden.

United Internet for UNICEF unterstützt die Bildungsprogramme von UNICEF in vielen Regionen, wie beispielsweise der Demokratischen Republik Kongo. (sus/unicef)

Bildergalerie starten

UNICEF: Humanitäre Hilfe in jedem Winkel der Welt

UNICEF ist weltweit im Einsatz, um Kindern in Not zu helfen. Dass dies oft nicht so leicht ist, zeigt ein einfaches Beispiel: Impfungen. Diese Fotos machen deutlich, welche Herausforderungen Impfhelfer auf sich nehmen, um Kinder zu schützen.