Weil sich die Glasplatte des Schiebedaches lösen könnte, ruft Daimler in den USA Tausende Fahrzeuge zurück. Um welche Modelle es sich handelt.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Der Autobauer Daimler ruft in den USA Hunderttausende Autos wegen möglicherweise defekter Schiebedächer in die Werkstätten. Von dem Rückruf seien bis zu 744.852 Fahrzeuge betroffen, teilte die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA am Wochenende in Washington mit.

Demnach geht es um bestimmte Wagen der C- und E-Klasse sowie der Modelle CLK und CLS der Baujahre 2001 bis 2011.

Glasplatte könnte sich vom Schiebedach lösen

Die Glasplatte könne sich unter Umständen vom Schieberahmen lösen und so zu einer Gefahr für den Verkehr werden, hieß es. Mercedes-Händler würden das Schiebedach betroffener Autos untersuchen und gegebenenfalls kostenlos ersetzen, der Rückruf soll Mitte Februar beginnen. Der Umfang des Rückrufs ist vergleichsweise groß, Daimler hat im vergangenen Jahr 316 094 Mercedes-Benz-Pkw in den USA verkauft. (dpa/mbo)  © dpa

Rückwärts durch die Betonbarriere: Autofahrerin hängt fast 15 Meter über dem Abgrund

Einparken will gelernt sein. Eine Frau in Thailand legte aus Versehen den Rückwärtsgang ein und durchbrach mit dem Wagen die Betonbarriere eines Parkhauses. Zum Glück stürzte das Auto nicht über die 15 Meter hohe Kante.