Der Werbespot für den neuen Golf von Volkswagen hat im Internet für heftige Kritik gesorgt. Das Unternehmen sieht sich dem Vorwurf des Rassismus gegenüber. In dem kurzen Clip in den sozialen Medien wird ein schwarzer Mann durch das Bild geschoben und in einen Hauseingang geschnippt.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Nach heftiger Kritik an einem auf Instagram geposteten Werbespot für den neuen Golf hat sich Volkswagen für das Video entschuldigt. Die kurze Sequenz, die starke Reaktionen in den sozialen Netzwerken auslöste, zeigt einen schwarzen Mann, der von einer riesigen weißen Hand durchs Bild geschoben und anschließend in den Eingang eines Hauses geschnippt wird.

Videoclip sorgt für große Empörung im Netz

"Ganz ohne Frage: Das Video ist falsch und geschmacklos", erklärte das Unternehmen dazu am Mittwoch in Wolfsburg. Dass der Clip bei vielen Beobachtern zu Empörung und Wut führe, könne man verstehen. "Wir distanzieren uns davon und entschuldigen uns dafür. Wir werden aufklären, wie das passieren konnte - und Konsequenzen daraus ziehen."

Für einen Moment war gegen Ende des Werbefilms für das neue Golf-Modell auch eine Buchstabenfolge zu sehen, deren Einblendung das Wort "Neger" nahelegte. "Schon vor dem Hintergrund unserer eigenen Unternehmensgeschichte positioniert sich Volkswagen gegen jede Form von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung", erklärten die Wolfsburger. Auch bei Twitter war der Clip zu sehen gewesen.

Unternehmen betont Distanzierung von Fremdenfeindlichkeit

Eine erste Entschuldigung war zuvor auf Instagram verbreitet worden. "Wie ihr euch vorstellen könnt, sind wir überrascht und schockiert, dass unsere Instagram-Story derart missverstanden werden kann", schrieb VW dort zunächst. Dies war stellenweise nochmals auf Kritik gestoßen.

Ein Nutzer schrieb: "Alles also nur eingebildet und ein Missverständnis? Sorry, aber den Rassismus bilden wir uns nicht ein." VW präzisierte daraufhin seine Entschuldigung.

Das Unternehmen betonte außerdem: "Viele Initiativen im Unternehmen und in unserer weltweiten Belegschaft fördern Vielfalt, Integration und eine vorurteilsfreie Zusammenarbeit."

Die Pandemie in Brasilien: Lockdown-Gegner sind in der Coronakrise Jair Bolsonaros Freunde

Brasilien hat nach den USA und Russland mittlerweile die meisten Fälle an bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus. Dessen Präsident aber gibt dafür noch immer China die Schuld und folgt auch in seiner Verharmlosung der Krise seinem US-Amtskollegen Donald Trump.