Es gibt einige Filme, in denen der legendäre Megalodon die eigentliche Hauptrolle spielt. Was ihn so besonders macht? Er war ein gigantischer Hai, der vor etwa drei Millionen Jahren ausgestorben ist. Wie groß er genau war, konnten Wissenschaftler bisher nur erahnen. Nun hat ein Forscherteam spektakuläre Zahlen veröffentlicht.

Mehr Themen zu Natur & Umwelt finden Sie hier

Heutzutage ist der Weiße Hai der wohl furchteinflößendste lebende Hai der Weltmeere. Er kann über sechs Meter lang werden und mit einer Kraft von zwei Tonnen zubeißen - damit ist er wohl das heute noch lebende Wesen mit der größten Beißkraft. Doch vor sehr langer Zeit hat ein noch viel größerer Hai auf unserem Planeten gelebt.

Der legendäre Megalodon lebte vor 23 bis etwa 3 Millionen Jahren. Er war mehr als doppelt so lang wie der Weiße Hai und konnte mit einer Kraft von über zehn Tonnen zubeißen.

Wie groß der Rest seines Körpers war, konnten Wissenschaftler bis heute nur erahnen. Die Fossilien, die von dem Tier gefunden wurden, waren vor allem riesige, dreieckige Zähne, die so groß wie die Hand eines Menschen sind. Anhand dieser Überbleibsel ist es schwierig, die tatsächliche Größe zu bestimmen.

Rückenflosse etwa so hoch wie ein Mensch

Jack Cooper von der University of Bristol und seine Kollegen der Swansea University konnten mithilfe mathematischer Methoden nun die Größe und Proportionen des Monsters errechnen. Sie veröffentlichten ihre Erkenntnisse im Fachmagazin "Scientific Reports".

Die Ergebnisse zeigen Erstaunliches: Ein Otodus Megalodon, der 16 Meter lang ist, hätte einen circa 4,65 Meter langen Kopf und einen 3,85 Meter hohen Schwanz gehabt. Die Rückenflosse wäre den Berechnungen zufolge etwa 1,62 Meter hoch gewesen.

Das bedeutet: Würde ein erwachsener Mensch auf dem Rücken dieses Hais stehen, wäre er circa genauso groß wie dessen Rückenflosse.

Die Rückenflosse im Vergleich zu einem Taucher.

Lebende Verwandte mit Megalodon verglichen

Bisher hatten Wissenschaftler den Megalodon nur mit dem Weißen Hai verglichen. Diese Analyse wurde nun auf andere Arten ausgeweitet. Das Team verglich eine Vielzahl lebender Verwandter, die ökologische und physiologische Ähnlichkeiten mit dem Giganten aufweisen.

"Der Megalodon ist kein direkter Vorfahre des Weißen Hais", erklärt Catalina Pimiento, Haiexpertin der Swansea University in einer Pressemitteilung. Er sei im selben Maße mit anderen Haien wie dem Mako-, Lachs- und Heringshai verwandt. Die Forscher fassten detaillierte Messungen der unterschiedlichen Haiarten zusammen und stellten Prognosen auf.

Doch der Reihe nach: "Bevor wir irgendetwas tun konnten, mussten wir testen, ob diese fünf modernen Haie ihre Proportionen verändert haben, als sie gewachsen sind." Wären sie zum Beispiel wie Menschen gewesen, bei denen die Babys einen großen Kopf und kurze Beine haben, hätten die Forscher Probleme damit gehabt, die Proportionen auf einen ausgewachsenen Hai dieser Größe zu projizieren.

"Wir waren allerdings überrascht, und erleichtert, als wir herausgefunden haben, dass die Babys all dieser modernen, räuberischen Haie als kleine Erwachsene anfangen und sich ihre Proportionen nicht verändern, während sie größer werden", so Pimiento weiter.

Forscher erhoffen sich weitere Erkenntnisse

Die Wissenschaftler benutzten die Wachstumskurve der fünf modernen Haiarten und projizierten die Gesamtform, während der Fisch immer und immer größer wurde. Bis zu einer Körperlänge von 16 Metern.

Abbildung a zeigt einen 16 Meter großen Megalodon, Abbildung b einen drei Meter großen und Abbildung c einen acht Meter großen.

Die neuen Erkenntnisse können Wissenschaftlern dabei helfen, die Physiologie des Giganten besser zu verstehen. Und mehr darüber zu erfahren, welche Faktoren zu seinem Aussterben geführt haben.

Verwendete Quellen:

  • University of Bristol: "True size of prehistoric mega-shark finally revealed"
  • Scientific Reports: "Body dimensions of the extinct giant shark Otodus megalodon: a 2D reconstruction"
  • CNN: "Vast size of prehistoric megalodon shark, which had a fin as long as a human, revealed for the first time"
Bildergalerie starten

Wüste, Berg oder radioaktiv verstrahlt: Das sind die lebensfeindlichsten Orte der Welt

Ob Wüste, Berggipfel oder radioaktiv verstrahltes Gebiet: An manchen Orten dieser Welt ist Leben kaum möglich. Und trotzdem gibt es immer wieder Lebewesen, die sich den Widrigkeiten anpassen.