Toilettenpapier ist in Zeiten der Corona-Krise beinahe schon zu einem Luxusgut geworden. Die Regale in den deutschen Supermärkten sind häufig leer gefegt. Küchenrollen und Taschentücher gibt es hingegen problemlos zu kaufen. Sie sind allerdings kein geeigneter Ersatz für Toilettenpapier.

Mehr Wissensthemen finden Sie hier

Küchenrolle, Taschentücher und Babyfeuchttücher haben aufgrund ihrer unterschiedlichen Anforderungen andere Eigenschaften und Zusammensetzungen als Toilettenpapier. Herkömmliches Toilettenpapier ist darauf ausgelegt, im Wasser schnell zu zerfasern. Das teilt das Umweltbundesamt (UBA) auf Nachfrage mit.

Küchenrollen und Taschentücher sind allerdings im nassen Zustand deutlich fester. "Diese Produkte überstehen teilweise sogar problemlos einen Waschgang in der Waschmaschine", sagt UBA-Sprecher Martin Ittershagen.

Beim Abwassertransport beziehungsweise der -behandlung können sie dadurch zu Verstopfungen in den Leitungen führen oder diese begünstigen. "Papiertaschentücher, Küchenrollen und Vliestücher sind aus unserer Sicht kein geeigneter Ersatz für Toilettenpapier", erklärt Ittershagen.

Nur in Ausnahmefällen in die Toilette

Deswegen dürfen diese Produkte auch nicht in die Toilette. Bei der Herstellung von Küchenrollen und Taschentüchern werden außerdem sogenannte Nassfestmittel auf Basis von Polyamid-Epichlorhydrinharzen verwendet. Sie sind schwer biologisch abbaubar, weshalb solche Produkte über die Toilette nicht ins Abwassersystem gelangen sollten.

"Babyfeuchttücher bestehen zum Teil sogar aus synthetischen Fasern oder natürlichen Textilfasern", so Ittershagen. Diese würden sich nicht im Wasser auflösen.

"Die Abfallentsorgung über die Toilette ist in Deutschland ohnehin rechtlich verboten", so der UBA-Sprecher weiter. Toilettenpapier werde von den meisten Abwasserentsorgern natürlich geduldet, da es damit in der Regel bei ordnungsgemäßer Verwendung keine Probleme gebe und auch im Sinne der Hygiene sei. (ff)

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog.

Verwendete Quellen:

  • E-Mail-Antwort von Martin Ittershagen, Sprecher des Umweltbundesamtes
Bildergalerie starten

Ungekühlt und gleich verdorben? So lange halten sich Lebensmittel außerhalb des Kühlschranks

Die gekochten Nudeln auf dem Tisch vergessen, die Wurstplatte nicht gleich wieder in den Kühlschrank gestellt und für die Butter war auch kein Platz mehr - wie lange kann man diese Lebensmittel dann noch essen? Es kommt darauf an ...