Straßen dürfen nicht so heißen wie er - aber dieser Käfer behält wohl den Namen Anophthalmus hitleri und bleibt somit der "Hitler-Käfer".

Mehr zum Thema Natur & Umwelt

Ein kleiner brauner Käfer wird wohl auch weiterhin nach Adolf Hitler benannt bleiben. Bisher habe es keine Anträge gegeben, wissenschaftliche Namen von Tierarten aus ethischen Gründen zu ändern - auch bei Anophthalmus hitleri nicht, sagte der Taxonomist Daniel Whitmore, der Mitglied der internationalen Kommission für zoologische Nomenklatur ist. Dieses Gremium gibt die Regeln zur Benennung neuer Tierarten heraus.

Einige vor Jahrzehnten vergebene Namen stehen heute in der Kritik, weil sie umstrittene Personen ehren, koloniale Ortsbezeichnungen verwenden oder aus Sicht mancher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diskriminierend oder rassistisch sein können. Mehrere Hunderttausend wissenschaftliche Namen könnten nach Einschätzung der internationalen Kommission betroffen sein.

Eine Umbenennung aus ethischen Gründen leht sie jedoch ab. "Wir verstehen natürlich, dass manche Namen Unbehagen oder Anstoß erregen können, sagt Whitmore. Priorität habe aber eine universelle und stabile Nomenklatur, damit es keine Verwirrung gebe. "Es ist nicht unsere Aufgabe, darüber zu urteilen, ob Namen beleidigend oder ethisch nicht vertretbar sind, denn das ist eine sehr subjektive und persönliche Angelegenheit." (dpa/af)

Pottwal-Kommunikation - Forschende stellen Ähnlichkeiten zu menschlicher Sprache fest

Pottwal-Kommunikation: Forschende stellen Ähnlichkeiten zu menschlicher Sprache fest

In einer Studie wurde das "phonetische Alphabet" von Pottwalen in der östlichen Karibik untersucht: Offenbar ist ihr Kommunikationssystem ausgefeilter ist als bisher gedacht. Jacob Andreas vom Labor für Artificial Intelligence und Machine Learning am Massachusetts Institute of Technology stellt die Ergebnisse vor.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.