Forscher entdeckten auf 6.739 Meter über Meer eine Blattohrmaus. Für Menschen ist es hier auf Dauer tödlich. Doch das kleine Tier stört sich nicht an Kälte, Kargheit und dünner Luft. Es ist das erste Mal, dass in so großer Höhe ein Säugetier gesichtet wurde.

Mehr Themen zu Natur & Umwelt finden Sie hier

Auch in den lebensfeindlichen Höhen der Anden kreucht und fleucht es noch: Auf dem Gipfel des Vulkans Llullaillaco im Norden von Chile haben Forscher in 6.739 Meter Höhe eine Blattohrmaus entdeckt.

Es ist das erste Mal, dass in so großer Höhe ein Säugetier gesichtet wurde, wie die Wissenschaftler in der US-Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" ("PNAS") schreiben. Bislang hielt der Großohr-Pfeifhase aus dem Himalaya den Rekord mit einer belegten Sichtung auf 5.182 Metern und glaubwürdigen Berichten über einen Fund auf 6.130 Metern Höhe.

Blattohrmaus wirft Rätsel auf

Die Entdeckung der Maus auf dem Gipfel lege nahe, dass die Anpassungsfähigkeit von Säugetieren an die Lebensbedingungen in so großer Höhe bislang unterschätzt worden sei, schreiben die Forscher um Jay Storz von der University of Nebraska (USA). Offenbar sei es den Tieren trotz der widrigen Umstände gelungen, sich an die Kälte und den geringen Sauerstoffgehalt der Luft zu gewöhnen.

Allerdings bleiben zu der Maus, die Wissenschaftler Phyllotis xanthopygus rupestris nennen, noch viele Fragen offen: Unklar ist beispielsweise, von was sich das Tier rund 2.000 Meter oberhalb der Vegetationsgrenze ernährt. (dpa/kad)

Bildergalerie starten

Beeindruckende Tierwelt: Die Gewinner des "Wildlife Photographer of the Year 2019"-Wettbewerbs

Zum 55. Mal hat das Natural History Museum die besten Tierbilder der Welt gesucht und gefunden. Über 48.000 Einsendungen aus 100 Ländern wurden angenommen. Die Bewerbung für den Wettbewerb 2020 ist ab dem 21. Oktober möglich und läuft bis zum 12 Dezember 2019. Das sind die Gewinner des Jahres 2019.