Die Internationale Raumstation ISS muss ein kurzfristiges Ausweichmanöver fliegen. Der Grund: Ein Militärsatellit kommt der Station gefährlich nahe. Das Manöver soll in der Nacht zum Montag erfolgen.

Mehr Weltraumthemen finden Sie hier

Die Internationale Raumstation ISS muss ihren Kurs kurzfristig ändern, um einen möglichen Zusammenstoß mit einem US-Satelliten zu verhindern. Das teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos am Samstag in Moskau mit. Das Ausweichmanöver soll in der Nacht zum Montag erfolgen.

Nach Berechnungen russischer Experten werde die ISS dem Militärsatelliten gefährlich nahe kommen. Dieser sei erst im vergangenen Jahr ins All gebracht worden und habe sich mittlerweile in "Weltraummüll verwandelt", hieß es. Experten warnen immer wieder vor der Gefahr nicht mehr benötigter Satelliten, die aber noch durchs All fliegen. Derzeit halten sich drei Raumfahrer auf der ISS auf. (mgb/dpa)

Bildergalerie starten

NASA-Illustrationen: Impressionen aus dem Weltraum, die kein Teleskop der Welt einfangen kann

Atemberaubende Exoplaneten mit zwei Sonnen, protoplanetare Scheiben um junge Sterne, ein schwarzes Loch, das Planeten frisst: Künstler erstellen für die NASA regelmäßig Impressionen aus dem Weltraum, die kein Teleskop der Welt einfangen kann.