• Am 29. Juni 2022 hat die Erde einen Rekord aufgestellt: Seit Einführung der Atomuhren hat sie sich noch nie so schnell gedreht.
  • Bereits seit mehreren Jahren verzeichnen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler immer wieder solche "Geschwindigkeitsrekorde".
  • Aber warum dreht sich unser Planet schneller?

Mehr Themen zu Wissenschaft & Technik finden Sie hier

Noch nie seit Einführung der Atomuhren hat sich die Erde schneller gedreht: Am 29. Juni 2022 beendete unser Planet seine Rotation ganze 1,59 Millisekunden früher. Das findet sich in den Daten des "International Earth Rotation and Reference Systems Service".

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler benutzen Atomuhren, um zu messen, wie schnell sich die Erde um ihre eigene Achse dreht; eine Umdrehung dauert in der Regel 23 Stunden, 56 Minuten und 4 Sekunden, ein Tag hingegen 24 Stunden beziehungsweise 86.400 Sekunden. Ist ein Tag länger als gewöhnlich, hat sich die Erde langsamer bewegt. Ist ein Tag hingegen kürzer, ist die Rotation schneller als sonst vonstatten gegangen.

Seit 2020 wurden immer wieder solche "Geschwindigkeitsrekorde" der Erde verzeichnet. Aber warum dreht sich unser Planet schneller?

Erde wird mit den Jahrhunderten immer langsamer

Denn eigentlich wird die Erde mit der Zeit immer langsamer. Jedes Jahrhundert braucht der Planet ein paar Millisekunden länger für eine Rotation. Dabei entspricht eine Millisekunde 0,001 Sekunden. Innerhalb dieses Musters treten allerdings Schwankungen auf. Von Tag zu Tag dreht sich die Erde einmal schneller und einmal langsamer, dabei sprechen wir aber jeweils vom Bruchteil einer Millisekunde.

Die Gründe für die zunehmend kürzeren Tage können der Seite "Time and date" zufolge zahlreich sein: Es könnte an Prozessen in den inneren und äußeren Schichten der Erde liegen, an den Ozeanen, den Gezeiten oder auch am Klima.

Lesen Sie auch: Wie heißt eigentlich die Grenze, die Tag und Nacht voneinander trennt?

"Chandler-Variation" könnte der Grund sein

Die Wissenschaftler Leonid Zotov, Christian Bizouard und Nikolay Sidorenkov sind allerdings der Meinung, dass die zunehmend kürzeren Tage etwas mit der sogenannten "Chandler-Variation" zu tun haben könnten.

Unter der "Chandler-Variation" versteht man kleine, unregelmäßige Bewegungen der geographischen Pole der Erde über die Erdoberfläche. "Die normale Amplitude der 'Chandler-Variation' liegt bei etwa drei bis vier Metern auf der Erdoberfläche", erklärt Zotov. Zwischen den Jahren 2017 und 2020 sei diese allerdings vollkommen verschwunden.

Wie sich die Länge der Tage zukünftig entwickeln wird, kann niemand mit Gewissheit vorhersagen. Sollte sich die Erde allerdings noch schneller drehen und eine Schaltsekunde abgezogen werden müssen, könnte dies etwa zu Problemen bei IT-Systemen führen.

Verwendete Quellen:

  • International Earth Rotation and Reference Systems Service: Earth orientation data
  • Time and Date: Earth Sets New Record for Shortest Day
Wissenschaft: Satelliten entdecken neuartige Magnetwellen im inneren der Erde

Forscher entdecken neuartige Magnetwellen im Inneren der Erde

Das Magnetfeld der Erde schützt uns vor Strahlung und schädlichen Partikeln aus dem Weltall. Dank der Auswertung von neuen Satellitendaten entdeckten die Forscher eine bisher unbekannte Art von Magnetwellenbewegung zwischen Erdkern und Erdmantel.