Smartphone vor Fremdzugriffen schützen

Das Smartphone ist unser täglicher Begleiter: Wir telefonieren, surfen und shoppen damit, nutzen Apps, kommunizieren per Messenger und Mail App. Und trotzdem ist das Smartphone – anders als der PC – oft nicht richtig geschützt. Aus diesem Grund haben wir eine Checkliste zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen soll, Ihr Smartphone richtig abzusichern.
Kontaktdaten, Passwörter, gespeicherte Inhalte wie Bilder oder Standortdaten können von Kriminellen ausgelesen und an Dritte weitergeben werden. Doch zu einem Hack oder unbefugten Zugriff muss es erst gar nicht kommen. Denn: Sie können ganz einfach vorbeugen und frühzeitig Vorkehrungen treffen. Wir zeigen welche das sind und geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihr Handy optimal schützen können – und zwar von Anfang an:

Tipp 1: Einstellungen konfigurieren

  1. Nutzen Sie die Displaysperre. Nur wer den Code, das Passwort oder das Muster kennt, kann auf das Handy zugreifen. Neuere Smartphones haben auch einen Fingerabdruck-Sensor oder eine Gesichtserkennung, die Sie ebenfalls zur Absicherung verwenden können.
  2. Verkürzen Sie die Sperrzeit, also die Zeitspanne, nach der Ihr Smartphone in den Ruhemodus wechselt. Sollten Sie es einmal irgendwo liegen lassen, sperrt es sich so bereits nach kurzer Zeit automatisch – das Risiko eines möglichen Fremdzugriffs wird erheblich reduziert.
  3. Deaktivieren Sie WLAN und Bluetooth, wenn Sie unterwegs sind und beides  gerade nicht brauchen. Denn Apps können über Bluetooth und WLAN-Verbindungen Bewegungsprofile erstellen und gerade öffentliche WLAN- oder Bluetooth-Netze weisen häufig Sicherheitslücken auf. Bitte beachten Sie: Aufgrund der aktuellen Corona-bedingten Lage möchten wir im Nachtrag allerdings darauf hinweisen, dass der Hinweis zur Deaktivierung natürlich nur gilt, sofern man nicht die Corona-App installiert hat.
  4. Halten Sie das Betriebssystem immer aktuell und installieren Sie neue System-Updates umgehend. Diese enthalten nämlich nicht nur neue Funktionen, sondern oft auch wichtiges Sicherheits-Updates. Und sollte eine Sicherheitslücke in Ihrem Betriebssystem öffentlich werden, sollten Sie den vom Anbieter angebotenen Sicherheitspatch – also die Ausbesserung – schnellstmöglich herunterladen.

Tipp 2: Vor Spam & Co. schützen

  1. Eine der effektivsten und zugleich einfachsten Möglichkeiten, das eigene Smartphone vor Viren zu schützen, stellt eine Antivirus-App dar. Diese beinhaltet einen Virenscanner, mit dem Dateien und Anwendungen auf dem Handy auf Schadsoftware überprüft werden.

    Eine Übersicht zu kostenfreien Virenscannern erhalten Sie hier.

    Hinweis: Aktuelle Tests empfehlen jedoch häufig, eher die kostenpflichtigen Malware-Tools bzw. Virenscanner zu nutzen, da diese effektiver seien – informieren Sie sich daher ausgiebig.
     
  2. Wie am PC gilt auch bei E-Mails und Nachrichten auf dem Smartphone: Öffnen Sie keine Nachrichten oder Links von Kontakten, die Sie nicht kennen oder die Ihnen verdächtig vorkommen. Es könnte sich um Spam- oder Phishing-Versuche handeln.

    Tipp: Wenn Sie sich bei einem Link nicht sicher sind, halten Sie diesen lange gedrückt (man nennt das auch "Long Press") – dann sehen Sie, welche URL sich dahinter verbirgt und ob es sich dabei um eine Betrugsmasche handelt.

    Mehr Informationen dazu erhalten Sie in unserem Tipp "So erkennen Sie Phishing-Links".

Tipp 3: Apps mit Bedacht nutzen

  1. Installieren Sie nur Apps, die Sie auch wirklich benötigen und bedienen Sie sich dabei aus dem offiziellen Playstore (Android) und App Store (iOS). So ist die Seriosität der App-Anbieter gewährleistet.
  2. Auch App-Updates sind neben Betriebssystem-Updates wichtig. Sie beheben Fehler oder schalten neue Funktionen frei. Aktualisieren Sie Ihre Apps daher regelmäßig!
  3. Überprüfen Sie bei jeder App, die Sie installieren, welche Berechtigungen Sie freigeben. Sowohl bei iOS als auch bei Android ist es möglich, unter "Apps" in den Einstellungen festzulegen, welche App auf welche Funktionen (z. B. Kamera, Mikrofon) oder Daten (z. B. Kontakte, Standort) zugreifen darf. Hier ist ebenfalls eine Freigabe mit Augenmaß notwendig. Eine Telefon-App muss beispielsweise auf das Mikrofon und die Kontakte zugreifen dürfen, damit sie funktioniert – eine Bildbearbeitungs-App aber beispielsweise nicht. Erlauben Sie bestimmte Zugriffe also nur, wenn diese für die Nutzung der App auch tatsächlich benötigt werden.

Tipp 4: Zugänge absichern

  1. Verwenden Sie nur sichere, starke Passwörter und für jeden Dienst ein eigenes! Ein gutes Passwort sollte am besten Groß-/Kleinschreibung, Zahlen sowie Sonderzeichen beinhalten.
  2. Speichern Sie Passwörter nicht einfach im Browser, da Unbefugte im Zweifelsfall sonst ungehindert auf Ihre Dienste zugreifen können. Wenn Sie sich nicht all Ihre Passwörter merken können, bietet sich die Verwendung eines Passwort-Managers an, der Ihre Passwörter verschlüsselt abspeichert.
  3. Alternativ lassen sich einige Apps auch mit einem extra Passwort absichern. So z. B. auch die WEB.DE Mail App, deren Zugang Sie mit einer PIN oder einem Fingerabdruck zusätzlich sichern können.
  4. Für den Ernstfall: Sollte es Ihnen als Nutzer der WEB.DE Mail App tatsächlich einmal passieren und Sie verlieren Ihr Smartphone, dann setzen Sie unbedingt Ihre mobilen Zugänge zurück. So verhindern Sie zusätzlich, dass sich jemand Zugriff auf Ihr WEB.DE Postfach verschafft.

    Mobile Zugänge zurücksetzen – so geht’s!

Wir hoffen, Sie fanden diesen Tipp hilfreich und wissen nun, wie Sie Ihr Smartphone optimal absichern können. Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Und wenn Ihnen WEB.DE gefällt, geben Sie uns auch gerne ein positives Feedback auf der Bewertungsplattform Trustpilot!

735 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

Postfach-Login doppelt absichern

So erstellen Sie ein sicheres Passwort

Gefahren im Netz – so schützen Sie sich