De-Mail – Behördengänge von überall aus

Sobald die Tage wärmer werden, freuen sich alle auf den lang ersehnten Sommerurlaub. Aber was passiert, wenn plötzlich kurzfristig noch ein wichtiger Behördengang ansteht? Oh weh! Jetzt soll man dringend vor Ort sein, obwohl man eigentlich schon halb im Flugzeug sitzt? Mit De-Mail haben Sie in diesem Fall eine Sorge weniger...
Denn mit De-Mail können Sie vertrauliche Korrespondenz mit Ämtern und Unternehmen bequem und rechtssicher online erledigen – unabhängig von Ihrem Aufenthaltsort oder den Öffnungszeiten der Behörde.

Was in der Theorie vielleicht ein wenig langweilig klingt, kann in der Praxis ganz schön nützlich sein.
Werfen wir einen kleinen Blick hinter die Kulissen:
 

Was ist De-Mail?

De-Mail ist ein staatlich zertifizierter Dienst für rechtssichere Online-Kommunikation in Deutschland. Dabei sind verschiedene Versandarten möglich, z. B. das De-Mail-Einschreiben.

Der Transportweg zwischen Absender und Empfänger ist bei jeder De-Mail standardmäßig verschlüsselt. Dies macht Mitlesen oder Manipulation auf dem Transportweg unmöglich. Zusätzlich können Sie für den Versand Ihrer vertraulichen Dokumente eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einrichten, wenn Sie möchten.

Eine De-Mail können Sie immer dann versenden, wenn sowohl Sie selbst als auch die entsprechende Behörde über eine De-Mail-Adresse verfügen, denn nur Nutzer mit einer überprüften und bestätigten Identität können De-Mails empfangen.

Aus dem authentifizierten, geschlossenen Teilnehmerkreis und dem sicheren Transportweg ergibt sich die Rechtswirksamkeit von De-Mail: Versand und Versender, Empfang und Empfänger, aber auch die Inhalte von De-Mails können sicher nachgewiesen werden.
 

Wie erhalte ich eine De-Mail-Adresse?
 

Eine persönliche De-Mail-Adresse erhalten Sie bei allen staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern – auch WEB.DE gehört dazu.

Alle De-Mail-Anbieter haben eine Prüfung durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) durchlaufen. Somit ist nachgewiesen, dass der jeweilige E-Mail-Dienst zum Beispiel alle Datenschutzansprüche erfüllt oder den Zugriff auf die Daten durch Unberechtigte verhindert.
 

Teilnehmende Firmen und Behörden

Zeit, sich anzuschauen, wer zum De-Mail-Netzwerk gehört… Eine Teilnehmerliste finden Sie zum Beispiel auf dem unabhängigen Informationsportal de-mail.info:

https://www.de-mail.info/

Dort können Sie außerdem gezielt suchen, ob die Behörde oder Firma, die Sie anschreiben möchten, bereits zum De-Mail-Netzwerk gehört.

Der Eintrag in dieses Verzeichnis ist nicht verpflichtend, daher kann es durchaus auch sein, dass eine Firma De-Mail nutzt, aber dort nicht aufgelistet ist.

Ein Tipp: Viele Ämter oder Firmen haben diese Angabe auch auf ihren eigenen Internetseiten hinterlegt. Sie erkennen De-Mail-Adressen außerdem immer an der einheitlichen Endung "de-mail.de".
 

Was kostet De-Mail?

Die Konditionen unterscheiden sich je nach De-Mail-Anbieter – oft ist für Privatkunden die Anmeldung zum Dienst kostenfrei. Bei vielen Nutzungsmodellen bzw. Anbietern gibt es ein monatliches Freikontingent und weitere De-Mails kosten pro E-Mail. Teilweise fallen zusätzlich einmalige Kosten für die Identifizierung an.

Wir hoffen, wir konnten Sie mit diesen Informationen zum Thema "De-Mail" ein wenig unterstützen. Sind noch Fragen offen? Unter https://produkte.web.de/de-mail/haeufige-fragen-faq/ finden Sie sicher noch die ein oder andere passende Antwort.

Wenn Ihnen dieser Tipp gefallen hat, schenken Sie uns gerne ein positives Feedback!

314 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

SSL-Verschlüsselung – was steckt dahinter?

PGP-Verschlüsselung – so funktioniert's

Kontrollieren Sie Bilder in Spam-Mails