• In mehreren Bundesländern wird am Mittwoch verstärkt geblitzt.
  • Doch die Länder warnen die Autofahrer vor.

Mehr Autothemen finden Sie hier

Mit breit angelegten Geschwindigkeitskontrollen will die Polizei von Mittwoch an Raser in mehreren Bundesländern ausbremsen. Bei dem Blitzermarathon soll 24 Stunden lang kontrolliert werden. Beginn war um 06:00 Uhr.

Beteiligt sind mehrere Bundesländer.

Blitzermarathon: Diese Bundesländer sind beteiligt

Das Tempo verstärkt kontrolliert wird in ...

  • Thüringen,
  • Bayern,
  • Hessen,
  • Brandenburg,
  • Rheinland-Pfalz.

"Geschwindigkeitsverstöße sind keine Kavaliersdelikte, sie werden von den Betroffenen überwiegend bewusst und kalkuliert begangen", hieß es von der Polizei in Hessen. Der "Speedmarathon" soll auf die Folgen dieses Verhaltens aufmerksam machen.

Organisiert wird er vom europaweiten Polizeinetzwerk "European Roads Policing Network" (Roadpol), das die Zahl der Unfallopfer senken will. Auch in anderen europäischen Ländern wird verstärkt geblitzt.

Lesen Sie auch: Mit Stinkefinger und Döner: Mann lässt sich absichtlich 20 Mal blitzen

Corona beeinflusst auch Blitzermarathon

Wegen der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Infektionsschutzmaßnahmen fällt der jährliche Blitzermarathon in diesem Jahr allerdings nicht so umfassend aus wie in den vergangenen Jahren. So soll auf Vor-Ort-Kontrollen mit persönlichem Kontakt zu den Autofahrern in diesem Jahr möglichst verzichtet werden.

In Thüringen etwa werden am Mittwoch 25 mobile Blitzer an wechselnden Standorten zwischen 06:00 und 20:00 Uhr Jagd auf Raser machen, wie ein Sprecher der Landespolizeidirektion sagte. Unter anderem stehen die Blitzer entlang der Autobahnen.

In Bayern sind derweil 1.800 Polizistinnen und Polizisten sowie etwa 50 Bedienstete der Gemeinden und Zweckverbände der kommunalen Verkehrsüberwachung im Einsatz. Sie kontrollieren die Geschwindigkeit an rund 2.100 möglichen Messstellen im ganzen Bundesland, vor allem auf Landstraßen, wie das bayerische Innenministerium mitteilte.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann betonte: "Uns geht es nicht darum, möglichst viele Verwarnungen auszusprechen oder Bußgeldbescheide zu verschicken. Mit unserem Blitzmarathon wollen wir alle Verkehrsteilnehmer wachrütteln, sich unbedingt an die Tempolimits zu halten." Deshalb informierte das Innenministerium auch frühzeitig über die Messstellen im Freistaat (hier klicken, um die Messstellen abzurufen).

Weitere Informationen zum Blitzermarathon in den Bundesländern finden Sie auf bussgeldkatalog.org.

(dpa/msc)

Audi
Bildergalerie starten

Welche Automarken haben den CO2-Ausstoß am meisten reduziert?

Die Autos, die im vergangenen Jahr in Deutschland neu zugelassen wurden, stoßen deutlich weniger CO2 aus. Das geht aus Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) hervor. Im Vergleich zum Vorjahr sank der Kohlendioxid-Ausstoß im Schnitt um 11 Prozent. Je nach Marke gibt es allerdings große Unterschiede.