Mehr zum Thema Mobilität

Elektroautobauer HiPhi musste im Februar die Produktion einstellen. Mitarbeiter bekommen keine Löhne mehr. Jetzt laufen offenbar Gespräche mit einem großen Investor zur Rettung der Marke. Die Marke wollte auch in Deutschland durchstarten.

Im September 2023 eröffnete die chinesische Marke HiPhi ihren ersten Stützpunkt in Deutschland am Flughafen München. Mit den drei Modellen X, Y und Z will das 2019 vom ehemaligen General-Motors-China-Geschäftsführer Ding Lei gegründete Start-up in Europa durchstarten. HiPhi sieht sich als Premium-Marke im Hochpreis-Segment, entsprechend ambitioniert sind die Tarife. Den GT HiPhi Z und den E-SUV HiPhi X bietet die Marke bei uns für jeweils über 100.000 Euro an.

Video: Im Video: Human Horizons HiPhi Z Electric GT

Geld geht aus

In der Heimat ist HiPhi derweil ins Straucheln geraten. Bereits im Januar 2024 waren Gerüchte aufgetaucht, dass HiPhi die Produktion und weitere Entwicklungsarbeiten auf Eis gelegt hat. Anfang Februar bestätigte der Hersteller die Gerüchte selbst und gab bekannt, dass man die Zahlung der Löhne für Januar verschoben, den Jahresendbonus 2023 gestrichen und die Gehälter der leitenden Angestellten gekürzt habe.

Produktionsstopp und Übernahmegespräche

Mitte Februar 2024 wurde bekannt, dass die komplette Produktion im einzigen HiPhi-Werk in Yancheng nahe Shanghai gestoppt wurde. Laut lokalen Medien vor Ort soll der Produktionsstopp nur vorläufig für sechs Monate gelten. Mitarbeitern sei das Betreten der Fabrik laut einer Meldung des chinesischen News-Portal Jiemian News verboten worden. Außerdem werde den Mitarbeitern das Februar-Gehalt auf 70 Prozent gekürzt, ab März erhalten die Mitarbeiter nur noch den regionalen Mindestlohn.

Doch bereits Anfang März scheint es Hoffnung für den angeschlagenen Autobauer zu geben. Chinesischen Medien zufolge verhandelte HiPhi derzeit mit dem chinesischen Autobauer Changan über eine mögliche Übernahme. Im Mai scheint sich nach neuerlichen Berichten chinesischer Medien allerdings der Einstieg eines Investors aus Hongkong abzuzeichnen. Ein Name wird nicht genannt. Dafür wollen Beobachter erste Anzeichen zum Neustart der Produktion im HiPhi-Werk in Yancheng ausgemacht haben.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbereduzierten Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper. Monatlich kündbar.

Die HiPhi-Fertigung in Yangcheng hat eine Produktionskapazität von 150.000 Fahrzeugen im Jahr. Das Werk gehört allerdings Kia, HipHi hat sich dort nur eingemietet. 2023 setzte das Unternehmen 4.829 Fahrzeuge der drei Baureihen X, Y und Z ab. In Deutschland wurden bislang noch keine HiPhi-Neuzulassungen vom Kraftfahrt-Bundesamt gemeldet.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.