• Wird es einige Features bei Instagram und Facebook bald nur käuflich geben?
  • Das scheint das Technologieunternehmen Meta zu planen. Wie das in Zukunft aussehen könnte.

Mehr Digitalthemen finden Sie hier

Bei Meta sind offenbar Vorbereitungen für eine Monetarisierung der beliebten Social-Media-Netzwerke Facebook und Instagram sowie der Messenger-App WhatsApp in Gang. Wie das Branchenmagazin "The Verge" aus von Mitarbeitern zugespielter interner Kommunikation zitiert, baut Meta derzeit eine eigene Abteilung auf, die sich mit "möglichen Bezahlfeatures" für drei Plattformen auseinandersetzen und diese aufbauen soll. Was bislang bekannt ist.

Die neue Abteilung soll "New Monetization Experiences" heißen und von Pratiti Raychoudhury geleitet werden, die bislang für die Forschungsabteilung verantwortlich war. Unter anderem werde sich die Abteilung mit der Möglichkeit auseinandersetzen, User für neue Features künftig zur Kasse zu bitten.

Das steckt hinter den Plänen

Grund für die Pläne dürfte sein, dass zuletzt, nicht nur bei Meta, die Werbeeinnahmen stark rückläufig waren. Die schwächelnden Zahlen lassen sich insbesondere auf Apples Maßnahme zurückführen, das App-übergreifende Tracking auf iOS-Geräten einzuschränken.

Metas Vizepräsident der Monetarisierungsabteilung, John Hegemann, sagte dem Bericht zufolge, man habe nicht vor, Nutzer für das Ausblenden von Werbung zur Kasse zu bitten. Auf konkrete Pläne für Bezahl-Features wollte er zwar nicht eingehen, sagte aber: "Ich denke, wir sehen Möglichkeiten, neue Arten von Produkten, Features und Erfahrungen zu bauen, für die Menschen bezahlen würden und es gerne tun würden." Und: "Ich denke, innerhalb eines Fünfjahres-Horizonts können sie wirklich die Nadel bewegen und einen bedeutenden Unterschied machen."

Monetarisierung bereits in einigen Bereichen erfolgt

Eine direkte Monetarisierung der Meta-Töchter findet in überschaubarem Ausmaß bereits statt: Bei Instagram kann man seit Mitte Juli Geld für exklusiven Content verlangen, den nur für Abonnenten sichtbar ist; Administratoren von Facebook-Gruppen können exklusive Inhalte bereits hinter eine Bezahlschranke stellen und WhatsApp verlangt von bestimmten Unternehmen Geld, um die Möglichkeit zu erhalten, ihre Kunden anzuschreiben.

Im Juni hat sich Meta-CEO Mark Zuckerberg auf Facebook zu Wort gemeldet und gesagt, sein Unternehmen werde bis 2024 keinen Anteil dieser Gewinne haben wollen. Die Arbeit an der Zeit danach scheint derzeit bereits in vollem Gange zu sein.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Neue Funktion: WhatsApp-Chatverlauf von Android-Handys auf iPhone übertragen

Seit Herbst 2021 ist es möglich, den Whatsapp-Chatverlauf von iPhones auf Android Geräte zu übertragen. Andersherum war das nicht möglich - bis jetzt. (Teaserbild: picture alliance/dpa/Fabian Sommer)