• In den letzten Jahren hat sich Microsoft Teams zu einem häufig genutzten Kommunikations-Tool entwickelt.
  • Kollegen und Kolleginnen können so zusammenarbeiten, auch wenn sie sich an unterschiedlichen Orten befinden.
  • Diese Tipps erleichtern die Bedienung.

Mehr Ratgeberthemen finden Sie hier

Ob im Büro, unterwegs oder im Homeoffice: Mit digitalen Werkzeugen wie Microsoft Teams ist es möglich, dass alle Kollegen und Kolleginnen schnell miteinander kommunizieren können. Das Tool bietet aber auch viele Funktionen, um neben der Kommunikation auch die Zusammenarbeit zu erleichtern.

Hier eine Auswahl von sieben Tipps und Tricks, die unter anderem bei der Bedienung helfen.

Mehr als nur eine Suchleiste

Am oberen Bildschirmrand finden Nutzerinnen und Nutzer eine Suchleiste. Über diese können sie aber nicht nur etwa nach bestimmten Chats, Nachrichten, Kollegen und Kolleginnen oder Dateien suchen.

Usern und Userinnen ist es auch möglich, hier Befehle einzugeben, um etwa ihren Status zu aktualisieren (z.B. "/Abwesend" und "/verfügbar") oder zuletzt verwendete Dateien ("/dateien") anzuzeigen. Wer in der Leiste ein "/" eingibt, bekommt alle verfügbaren Befehle angezeigt. Aktuell sind diese aber nur über die Desktop-App oder den Browser nutzbar, nicht am Smartphone.

"Nicht stören"

Manchmal muss man sich auf seine Arbeit konzentrieren, wird aber ständig per Teams von Kollegen belagert. Dann kann es praktisch sein, den eigenen Status anzupassen. Mit einem Klick auf das Profilbild und auf "Verfügbar" öffnet man eine Liste, in der man unter anderem den Status "Nicht stören" findet. Dann werden etwa auch Benachrichtigungen nicht mehr automatisch geöffnet.

Wie bereits erwähnt, lässt sich der Status zudem über die entsprechenden Befehle in der Suchleiste anpassen. In manchen Fällen wird er zudem automatisch festgelegt: Befindet sich ein Nutzer oder eine Nutzerin etwa in einem Anruf, vergibt Teams den Status "Beschäftigt", wenn zuvor nicht "Nicht stören" ausgewählt wurde.

Für Unerfahrene

Wer Teams noch nie zuvor oder nur wenig genutzt hat, kann sich von den unzähligen Features geradezu erschlagen fühlen. Über die Hilfe-Funktion kann man sich über die zahlreichen Möglichkeiten informieren. So erfährt man etwa mehr über die unterschiedlichen Grundlagen, wie man über das Tool Anrufe absetzen kann oder wie man eine Besprechung plant. Aufrufbar ist das Ganze über den Befehl "/hilfe".

Dark Mode einstellen

Viele Nutzerinnen und Nutzer bevorzugen es, mit einem Dunkelmodus (oder auch Dark Mode) zu arbeiten. Der Hintergrund eines Programms wird dann für gewöhnlich in Schwarz oder in einem dunklen Grau statt in Weiß dargestellt. Auch in Teams kann man dies anpassen.

Neben dem Profilbild sind drei Punkte. Dahinter verbirgt sich auch der Unterpunkt "Einstellungen". Dort kann man zahlreiche Dinge anpassen, darunter auch das Design. Aktuell bietet Teams die Wahl zwischen dem hellen "Standard"-Design, "Dunkel" und "Hoher Kontrast".

Tastenkombinationen

Über Tastenkombinationen kann man noch schneller durch Teams navigieren. Mit "Strg + Umschalttaste + 4" springt man etwa direkt zum Kalender oder mit "Alt + Umschalttaste + C" in das Feld, in dem man Nachrichten verfasst. Eine Liste mit allen unterstützten Kombinationen gibt es über "/tasten" im Suchfeld oder über den Unterpunkt "Tastenkombinationen" hinter den drei Punkten neben dem Profilbild.

Aber Vorsicht: In der Übersicht sieht man, welche Tastatursprache für die Kombinationen eingestellt ist. Gegebenenfalls muss man diese zunächst in den "Einstellungen" unter "Allgemein" und dann "Sprache" auf Deutsch umstellen.

Nachrichten speichern

Hat eine Kollegin oder ein Kollege eine besonders wichtige Nachricht geschickt, lässt sich diese auch speichern. Dazu bei der Mitteilung auf die drei Punkte klicken und dann auf "Diese Nachricht speichern". Mit einem Rechtsklick auf die Message öffnet sich ein Untermenü, in dem die Funktion ebenso zu finden ist. Alternativ kann man Nachrichten hier auch über "Pin" anheften.

Mit dem Befehl "/gespeichert" oder über den Punkt "Gespeichert" hinter dem Profilbild lassen sich diese Nachrichten dann später abrufen. Ist eine Message angepinnt, wird sie am oberen Bildschirmrand unter dem Namen des Benutzers angezeigt.

Chats anheften

Wer häufig mit bestimmten Kolleginnen oder Kollegen schreibt, kann diese Chats auch anheften, damit sie später schneller zu finden sind. Dazu muss man in der linken Leiste beim Namen des Kollegen oder der Kollegin auf die drei Punkte klicken oder mit einem Rechtsklick das Untermenü öffnen. Dort findet sich der Unterpunkt "Anheften". Alle auf diese Weise markierten Chats bleiben dann in der Liste oben stehen und werden nicht durch andere verdrängt.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

WhatsApp und Co: Neue Emojis bald verfügbar

WhatsApp und Co: Neue Emojis bald verfügbar

Emojis geben Textnachrichten die persönliche Note. Pünktlich zum "Welt-Emoji-Tag" am 17. Juli wurden jetzt neue Motive vorgestellt. Ob alle Symbole in ihrer jetzigen Form wirklich ins Update schaffen, bleibt vorerst abzuwarten.