In Österreich ist Pokémon Go zwar noch nicht einmal offiziell gestartet, trotzdem hat es das erste Verbot gehagelt - von einem Bundesliga-Verein.

"Aus Gründen": Der Wolfsberger AC hat Spieler von "Pokémon Go" vom Spielfeld verbannt. Der Bundesliga-Verein twitterte die Fotomontage eines Schilds am Rand des Platzes.

"Während den Fußballspielen ist das Sammeln von POKÉMON auf dem Spielfeld STRENGSTENS VERBOTEN", heißt es darauf.

Die Wolfsberger denken im nächsten Schritt gar über die Entwicklung eigener "Pokébälle" nach. "Nächster Schritt: Verhandlungen mit unserem Ausrüster", witzeln die Kärntner.

Am Mittwoch war "Pokémon Go" in Deutschland gestartet. Unser Redakteur hat das Spiel bereits ausprobiert. (ank)