Diabetes Mellitus ist eine tückische Krankheit. Oft wissen Patienten jahrelang nicht, dass sie betroffen sind. Zum Weltdiabetes-Tag erklären wir, woran Sie Anzeichen für die Krankheit erkennen können.

Diabetes kommt oft schleichend. Die Symptome sind diffus und können häufig auch auf eine andere Krankheit hindeuten. "Sie beginnt ohne Schmerzauffälligkeiten und wird daher häufig erst nach Jahren der Entstehung, zum Beispiel bei Auftreten von Folgeschädigungen, entdeckt", so Lutz Graf zu Dohna vom Deutschen Diabetiker Bund.

Zwei dieser Folgen können Nierenschäden oder Sehbeeinträchtigungen sein. Viele der Anzeichen decken sich mit anderen Krankheitsbildern und bedeuten nicht zwingend das Vorliegen von Diabetes mellitus, erklärt Graf zu Dohna.

Treten diese Symptome bei Ihnen auf, sollten Sie einen Arzt aufsuchen:

  • Sie trinken sehr viel mehr als gewöhnlich, teilweise bis zu vier Liter am Tag
  • Starker Heißhunger
  • Vermehrter Harndrang
  • Die Heilung von Wunden geht nur langsam voran
  • Häufiges Auftreten von Juckreiz
  • Eine Häufung von Infekt-Erkrankungen
  • Verschlechterung der Sehkraft
  • Ermüdung und Erschöpfung, generelle Schlappheit

Wer einen Verdacht hegt, solle sofort seinen behandelnden Hausarzt ansprechen, rät Lutz Graf zu Dohna. Auch beim jährlichen Gesundheitscheck müsse ein Verdacht zur Sprache kommen. Wird ein Blutbild gemacht, können im Labor die Blutzuckerwerte überprüft werden. Darauf solle man explizit hinweisen, denn dieser Test ist beim Blutbild nicht automatisch dabei.

Der Hausarzt könne zudem einen oralen Glukose-Toleranztest durchführen. Dabei wird festgestellt, ob der Glukosestoffwechsel normal stattfindet, indem Patienten in Wasser aufgelöste Glukose trinken. Auch wenn sich der Verdacht nicht erhärtet: "Eine regelmäßige Kontrolle ist nie schädlich", betont Lutz Graf zu Dohna.