Das Dschungelcamp 2017 geht langsam in die entscheidende Phase, doch ein Thema bestimmt "Ich bin ein Star – holt mich hier raus!" wie jedes Jahr: Das Essen im Dschungel. Das Portal "MeineFitness.net" hat nachgehakt und sich mit Ex-Campern und Ernährungswissenschaftlern unterhalten. Die Frage: Kommt man mit Reis und Bohnen wirklich durch 16 Dschungel-Tage?

Es ist ein Ritual in jedem Dschungelcamp: Kurz vor der Kür des Dschungelkönigs sitzen die verbliebenen Kandidaten gemeinsam am Tisch und bekommen zum ersten Mal seit fast zwei Wochen wieder richtiges Essen. Davor stehen meist nur zwei Zutaten auf der Speisekarte: Reis und Bohnen.

Dschungel-Diät deckt nicht einmal 25 Prozent des von der EU empfohlenen Tages-Kalorienbedarfs

Würmer, Kotzfrucht und Co.: Diese Nährstoffe stecken in den Snacks.

Das Portal "MeineFitness.net" hat sich deswegen mit alten Campbewohnern unterhalten, wie die Stars die Belastung durch das Thema Essen empfunden und gemeistert haben, denn die Dschungel-Diät hat es in sich, wie Ernährungsexperte Niklas Vogt erklärt: "Nicht einmal 25 Prozent des von der EU empfohlenen Kalorien-Tagesbedarfs deckt die von RTL angebotene Diät. Ein Mangel besteht zusätzlich an Vitamin C, Vitamin A und Vitamin E."

Trotzdem sehen die Ex-Camper die Dschungel-Kost eher unkritisch – wie beispielsweise Rolf Scheider (4. Platz in der 9. Staffel): "Mit Wasser, Reis und Bohnen kann man 18 Tage überleben." Zusatzrationen gebe es übrigens nicht, erklärt Nico Schwanz (3. Platz in der 4. Staffel). Dafür versorgt RTL seine Dschungelcamper mit Elektrolyten, gibt Claudelle Deckert (3. Platz in der 7. Staffel) zu Protokoll: "Weil wir natürlich sehr geschwitzt haben, aber das war's."

Experte: Vor allem Elektrolyte sind wichtig

Diese Zusatz-Rationen sind laut der Einschätzung des Experten Vogt allerdings extrem wichtig: Alles andere wäre zu gefährlich. Trotzdem dürfe man die eklige Dschungel-Kost nicht unterschätzen: "Grundsätzlich ist die Dschungel-Diät sehr kohlenhydratlastig. Das passt gut zur Kost, die bei den täglichen Dschungelprüfungen gewonnen werden kann. Ob Insekten oder Truthahnhoden: Tierprodukte sind in der Regel sehr proteinreich", erklärt der Experte.

Auf jeden Fall führt die Kalorienreduktion zu ordentlich Gewichtsverlust – die Promis specken in Australien also wirklich ab. Und das würde manchen, wie Rolf Scheider, sogar zum Widerholungstäter machen: "Das Dschungelcamp ist eine wunderbare bezahlte Fastenkur und ich habe in 17 Tagen 10 kg abgenommen. Ich würde jedes Jahr wieder da mitmachen."

Alle Infos und News zum Dschungelcamp