• Ins Impfen kommt neuer Schwung, seit die Stiko die Corona-Impfung ab zwölf Jahren empfiehlt.
  • Arztpraxen stehen bereit, doch gibt es vielerorts zusätzliche Impfaktionen - ein Überblick.

Mehr Gesundheitsthemen finden Sie hier

Nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) zur Corona-Impfung von Kindern und Jugendlichen ab zwölf ist die Nachfrage bundesweit sprunghaft angestiegen. "Das ging sofort am Montag los", sagte Jakob Maske, Sprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte. Der Andrang sei groß, es sei aber generell genug Impfstoff da. Engpässe seien nicht zu erwarten. Wegen der Nachbestellungen in den Praxen könnten Impftermine im Moment aber manchmal bis zu zwei Wochen dauern.

In mehreren Bundesländern sind nun auch spezielle Impfaktionen für diese Altersgruppe angelaufen - oder in Planung. So werden unter anderem mobile Impfteams an Schulen geschickt, zudem sind "Familienimpftage" in Impfzentren, Freizeiteinrichtungen oder Tierparks geplant, und es werden spezielle Impfstraßen für Kinder und Jugendliche in Impfzentren eingerichtet. Ein Überblick über die Pläne in einigen Ländern:

Baden-Württemberg

Hier waren schon im Juli Impfaktionen für Schüler und Eltern an mehreren Wochenenden im August in den Impfzentren angekündigt. Zudem soll es bis Ende September mehr als 200 Impfaktionen etwa in Baumärkten und Stadtteilen, aber auch in Schulen geben. Ob weitere spezielle Aktionen für Zwölf- bis 17-Jährige nach dem Schulstart im September notwendig sind, wird laut Gesundheitsministerium geprüft.

Bayern

Derzeit sind keine großangelegten Impfaktionen an den Schulen geplant. "Impfen ist eine individuelle Entscheidung und keine Voraussetzung für den Schulbesuch." Impfungen fänden grundsätzlich in den Impfzentren und in Hausarztpraxen statt, hieß es aus dem Kultusministerium. In Einzelfällen könne es aber auch zu Impfaktionen an Schulen kommen, wenn Kommunen, Schulen und Impfzentren dies wünschten und untereinander koordinierten.

Berlin

Bei der Impfung von Kindern und Jugendlichen setzt Berlin vor allem auf die Impfzentren und Arztpraxen. Impfaktionen an Schulen mit mobilen Teams gab und gibt es nur an Oberstufenzentren, in denen ältere Schüler berufsorientiert lernen. Mobile Impfteams auch an anderen Schulen sind bislang nicht geplant.

Ein Idee ist, ältere Schüler von weiterführenden Schulen per Shuttle von der Schule ins Impfzentrum zu fahren. Um von den Vorteilen der Impfung zu überzeugen, hatte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) einen Brief an 180.000 Schüler geschickt - noch vor der Stiko-Empfehlung. Die Aktion kam nicht bei allen Eltern gut an.

Bremen

Auch Bremen plant nach Angaben aus der Gesundheitsverwaltung derzeit nicht mit mobilen Impfteams an Schulen. Es soll aber Elternbriefe und Informationsveranstaltungen an den Schulen geben. Im Impfzentrum Bremen sei eine separate Impfstraße eingerichtet worden, die sich explizit an Zwölf- bis 15-Jährige richtet. Dort sind Kinder- und Jugendärzte im Einsatz. Das Angebot werde gut angenommen, hieß es. Alle Kinder und Jugendlichen ab zwölf Jahren seien per Post darüber informiert worden.

Hamburg

In Hamburg soll es "weitere Impfangebote an den 59 Stadtteilschulen und 63 Gymnasien für die rund 100.000 Schülerinnen und Schüler über zwölf Jahren" geben, hatte die Schulbehörde zum Wochenbeginn angekündigt. Bislang gab es an Berufsschulen schon Impfungen für über 16-Jährige.

Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern haben am Dienstag mobile Teams mit Impfungen an Schulen begonnen. Das Angebot richtet sich zunächst nur an Schüler und Schülerinnen ab 16, weil bei ihnen die schriftliche Einwilligung der Eltern genügt. Im Impfzentrum der Landeshauptstadt Schwerin können Schüler am Mittwoch und Donnerstag ohne Anmeldung zur Impfung kommen.

Niedersachsen

Für die Zeit direkt nach den Ferien Anfang September hat Niedersachsen eine Impfaktion angekündigt. Mit den Impfzentren plane man aktuell "ein ganz gezieltes Angebot", hieß es aus dem Corona-Krisenstab in Hannover. Es gehe um Impfungen für Azubis, Schülerinnen und Schüler im Impfzentrum, aber auch in großen Schulzentren, sofern die Schulen "im Rahmen ihres Hausrechts dafür Räumlichkeiten zur Verfügung stellen". Die konkreten Pläne sollen spätestens ab Donnerstag im Internet veröffentlicht werden.

Sachsen

In Sachsen gab es bereits spezielle Angebote für Familien durch mobile Impfteams, etwa vor Vergnügungsparks - die sächsische Impfkommission hatte die Impfung ab zwölf schon seit 1. August empfohlen. Zudem gibt es "Familienimpftage" in den Impfzentren und in Freizeitzentren und Tierparks sind weitere Aktionen geplant. Zuständig ist das DRK. "Wir begrüßen jede kreative Impfaktion - gerade auch für Familien, die dort Impfungen anbietet, wo die Menschen sind", hieß es aus dem zuständigen Sozialministerium in Dresden.

Sachsen-Anhalt

Hier hat man bereits Ende Juli Sonder-Impfaktionen für Kinder und Jugendliche in den Impfzentren ermöglicht. Spezielle Impftage gibt es beispielsweise im Impfzentrum Magdeburg.

Schleswig Holstein

An diesem Donnerstag beginnen hier Impfungen an den Schulen. Dafür mussten sich Schüler vorher anmelden. Mehr als 10 500 Anmeldungen liegen vor. An Berufsschulen gab es bereits Impfaktionen.

Thüringen

Thüringen kündigte an, sein Impfangebot für Kinder ab zwölf zu verbreitern. Der Schwerpunkt soll weiterhin in Arztpraxen und Impzentren liegen, der Einsatz mobiler Teams an den Schulen sei aber denkbar, hieß es auf Anfrage aus dem Gesundheitsministerium.

Praxen stehen für impfwillige Jugendliche bereit

Auch die Arztpraxen sehen sich für eine mögliche stärkere Nachfrage gewappnet. Der Vorsitzende des Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe: "Für impfwillige Jugendliche stehen auch bei steigender Nachfrage die Kinder- und Hausarztpraxen bereit."

Die Stiko hatte sich für allgemeine Corona-Impfungen für alle Kinder ab zwölf Jahren ausgesprochen. Nach sorgfältiger Bewertung neuer Daten komme man nun zu der Einschätzung, "dass nach gegenwärtigem Wissensstand die Vorteile der Impfung gegenüber dem Risiko von sehr seltenen Impfnebenwirkungen überwiegen", teilte das unabhängige Gremium am Montag mit. Davor hatte sie Corona-Impfungen von Kindern zwischen zwölf und 17 Jahren nur bei höherem Risiko für schwere Corona-Verläufe etwa wegen Erkrankungen wie Diabetes empfohlen.

Jeder Vierte in der Altersgruppe einmal geimpft

Möglich ist die Impfung für Kinder ab zwölf schon seit Mai, seit der entsprechenden Zulassung des Biontech-Impfstoffs durch die EU-Arzneimittelbehörde EMA. Inzwischen ist auch das Präparat von Moderna für diese Altergruppe zugelassen. Laut Robert Koch-Institut ist rund jeder Vierte Zwölf- bis 17-Jährige bereits einmal geimpft (Stand 16.8. 24,6 Prozent).

Vollständig geimpft sind 15,5 Prozent. Die allgemeine Empfehlung der Stiko für die Impfung dieser Altersgruppe dürfte für einen Nachfrageschub sorgen. (dpa/af)

Das Ergebnis nach einer bestimmten Zeit ablesen
Bildergalerie starten

Wie ein Corona-Selbsttest durchgeführt wird

Auf ihnen liegen große Hoffnungen in der Pandemie: Corona-Selbsttests, die in Deutschland bald flächendeckend zu kaufen sein sollen. Wir zeigen, wie die Tests durchgeführt werden und was es zu beachten gilt.