Anonymous hat im Internet die Verantwortung für den Ausfall von mehreren isländischen Regierungsseiten übernommen. Der aktuelle Coup ist ein Zeichen für den Tierschutz - die Hacker protestieren damit gegen den Walfang.

Die Hacker von Anonymous waren in den vergangenen Wochen mehrfach in den Schlagzeilen, weil sie in einer Videobotschaft verkündet hatten, den Islamischen Staat bekämpfen zu wollen.

Nun jedoch hat das lose verknüpfte und durch keine starre Struktur organisierte Hacker-Netzwerk mit einer anderen Aktion für Aufsehen gesorgt: Fünf isländische Regierungsseiten, darunter die Homepage des Premierministers, wurden für mehrere Stunden offline genommen.

Island hält an Walfang fest

Grund für die Cyber-Attacke durch Anonymous: Island hält weiterhin am Walfang fest - trotz eines fast 30 Jahre alten internationalen Moratoriums.

1986 hatten sich viele Länder in der Internationalen Walfangkommission darauf geeinigt, den kommerziellen Walfang zu beenden. Nur für "wissenschaftlichen Walfang" und für einige Völker in Alaska und Sibirien existieren Ausnahmeregelungen.

Schon vor über einer Woche hatte Anonymous in einer Videobotschaft gesagt: "Wale haben keine eigene Stimme. Wir werden ihre Stimme sein. Es ist an der Zeit, sich gegen die bevorstehende Ausrottung auszusprechen." Das Video können Sie hier auf YouTube sehen - aber Achtung: Es enthält Bilder von getöteten Tieren, die Sie verstören könnten.

Auch Webseiten anderer Staaten geraten ins Visier von Anonymous - unter anderem der Türkei und Saudi-Arabien, da Anonymous ihnen vorwirft, den IS zu unterstützen.

Zudem waren in dieser Woche thailändische Webseiten von Anonymous angegriffen worden, da die Regierung dort versucht, das Internet strenger zu regulieren.