In Australien erhärtet sich ein schlimmer Verdacht: Ein junger Feuerwehrmann könnte für die Buschbrände, denen bereits vier Menschen zum Opfer fielen, verantwortlich sein.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Australische Ermittler haben einen jungen Feuerwehrmann festgenommen, der die Buschbrände im Osten des Landes bewusst verschlimmert haben soll. Der 19-Jährige stehe im Verdacht, seit Oktober in mindestens sieben Fällen gezielt Feuer gelegt zu haben, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Zuletzt war er demnach dabei beobachtet worden, wie er etwa 500 Kilometer südlich von Sydney im Bundesstaat New South Wales Buschland in Brand setzte - und sich danach als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr an den Löscharbeiten beteiligte. Die Motive des Teenagers waren zunächst unklar.

Buschbrände in Australien: Vier Menschen im Feuer umgekommen

Wald- und Buschbrände sind in Australien ein wiederkehrendes Problem. Vor allem in den deutschen Wintermonaten, wenn der zeitversetzte australische Sommer mit seiner sengenden Hitze und Regenknappheit ganze Landstriche ausdörrt.

Allein in New South Wales wüten zurzeit rund 130 Brände, deren Rauchschwaden zuletzt selbst die Küstenmetropole Sydney einhüllten.

Bislang sind vier Menschen den Flammen zum Opfer gefallen und Hunderte Häuser zerstört worden. Auch für die Tierwelt haben die Brände gravierende Folgen. Schätzungen zufolge sind schon mehr als 350 Koalas infolge der Brände verendet.  © dpa

Zu schwer verletzt: Koala Ellenborough Lewis wurde erlöst

Der kurzzeitig berühmteste Koala der Welt ist tot. Ellenborough Lewis, den Toni Doherty in Australien vor dem Verbrennungstod gerettet hatte, war letzten Endes zu schwer verletzt, um durchzukommen.