• In den USA stirbt ein Kleinkind nach Schüssen.
  • Die Täter feuerten mit automatischen Waffen vor seinem Haus.
  • Die Polizei im Miami nimmt Mordermittlungen auf.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die Polizei in Florida hat nach tödlichen Schüssen auf einen Dreijährigen während dessen Geburtstagsfeier Mordermittlungen aufgenommen. Der Junge namens Elijah sei am Samstagabend in einem Vorort von Miami mutmaßlich von einer irregeleiteten Kugel getroffen worden, als Unbekannte vor seinem Haus das Feuer mit halbautomatischen Waffen eröffnet hätten, teilte die Polizei von Miami-Dade am Dienstag mit. Das Kleinkind sei ins Krankenhaus gebracht worden, dort aber seinen schweren Verletzungen erlegen.

Elijahs Familie sagte örtlichen Medien, ihr Sohn habe am Samstag gemeinsam mit einem anderen Kind seinen Geburtstag gefeiert. Demnach hätte der Junge in wenigen Tagen vier Jahre alt werden sollen. Auf einem Video von der Feier waren spielende Kinder in einem Pool zu sehen.

Auch 21-Jährige durch Schüsse verletzt

Nach Polizeiangaben wurde bei dem Vorfall auch eine 21-Jährige durch Schüsse verletzt. Insgesamt fand die Polizei am Tatort mehr als 60 Kugeln vor.

"Ich bin komplett entsetzt, ich bin angewidert", sagte Polizeichef Alfredo Ramirez III. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, wurde eine Belohnung von 15.000 Dollar (12.400 Euro) ausgesetzt.

Kinder werden in den USA immer wieder Opfer von Waffengewalt. Kritiker machen dafür die lockere Waffengesetzgebung verantwortlich. (afp/mgb)

US-Präsident Joe Biden will mit Verfügung gegen "Geisterwaffen" vorgehen

US-Präsident Joe Biden will die Waffengesetze in den USA mit mehreren Verfügungen etwas verschärfen. Unter anderem soll damit gegen sogenannte Geisterwaffen vorgegangen werden. (Fotocredit: picture alliance / ASSOCIATED PRESS)