Ein Auto steht im Hochwasser, nur Heckscheibe und Dach sind noch zu erkennen. Leicht zu übersehen: ein Aufkleber in der unteren Ecke der Scheibe mit der Aufschrift "Fuck you, Greta". Das Foto ist jedoch eine Fälschung. Der Aufkleber wurde nachträglich eingefügt.

Eine Kolumne
von CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie

Von der Hochwasserkatastrophe gab es in der letzten Woche viele Fotos. Eines davon fand sich sehr häufig auf Facebook und Instagram: Es zeigt einen grauen BMW, dem das Wasser bis zur Heckscheibe steht. Unten an der Scheibe klebt ein Aufkleber mit der Aufschrift: "Fuck you, Greta". "Der Natur Ihre eigene Ironie", kommentierte ein Nutzer – doch das Foto ist eine Fälschung. Tatsächlich war an der Heckscheibe kein Aufkleber.

Zunächst haben wir versucht, das Bild über eine Google-Bilderrückwärtssuche zu finden, um festzustellen, wo und wann es veröffentlicht wurde. Verwendet wurde es unter anderem in einem Artikel der Bild vom 16. Juli. Ein Aufkleber ist dort jedoch nicht zu sehen. Die Bildunterschrift lautet: "Bei diesem BMW im Wuppertaler Ortsteil Beyenberg steht das Wasser fast bis zur Fensterkante".

Foto stammt aus Wuppertal und zeigt keinen Aufkleber

Laut Bildunterschrift in dem Artikel heißt der Fotograf David Young. Wir haben ihn telefonisch kontaktiert: Er bestätigte, dass er das Foto kurz zuvor in Wuppertal aufgenommen hatte – und dass kein Aufkleber auf der Heckscheibe war. Dieser wurde also per Bildbearbeitung eingefügt.

Mitte Juli hat starkes Hochwasser hauptsächlich in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen schwere Schäden angerichtet. Laut Medienberichten kamen allein in diesen beiden Bundesländern etwa 170 Menschen ums Leben. In Wuppertal, wo das fragliche Foto entstand, entspannte sich die Lage am 21. Juli wieder, wie die Stadt auf ihrer Webseite mitteilte.

In eigener Sache: Wenn Sie den Opfern der Flutkatastrophe durch Spenden helfen wollen, finden Sie hier weitere Informationen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion – CORRECTIV.Faktencheck – überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Wenn Sie auf mögliche Falschmeldungen oder Gerüchte stoßen, können Sie diese CORRECTIV.Faktencheck zur Überprüfung schicken – entweder über den CrowdNewsroom oder über WhatsApp an die +49-151-17535184.

Bildergalerie starten

Hochwasser zieht sich langsam zurück - Spuren der Verwüstung nun auch in Bayern

Tief "Bernd" hat dem Westen Deutschlands mit Starkregen eine Jahrhundertflut beschert. Wenige Tage später hat es auch Teile Bayerns und Österreichs erwischt. Die Auswirkungen auf die betroffenen Orte sind verheerend.